Guten Morgen

Jed­er Kopf­men­sch hat ja so sein Buch im Hin­terkopf, das er mal schreiben möchte. Hier­mit gebe ich mal die Idee “Bog­dan sagt” zur Ver­fü­gung frei: Bog­dan habe gesagt, die Deutsche Bahn hat gesagt, man darf am Flinger Broich alles ein­laden und mit­nehmen. So wollte ein 37 Jahre alter Fam­i­lien­vater im ver­gan­genen März erk­lären, warum er auf dem Vere­ins­gelände des ESV …

Pembroke, Greg — Reasons my kid is crying

Aus meinem Lieblingssec­ond­hand­bücher­laden Cash & Raus mitgenom­men und oft her­zlich gelacht: Pem­brokes Buchver­sion seines Blog-Klas­sik­ers ist in der Grun­didee ein­fach und in der Aus­führung lustiger, als man es erwartet: Fotos von Kindern schießen, die ger­ade heulen, und mit anzugeben, warum. Von fünf möglichen Klorollen:

Rubbelliteratur

Ich bin schon manch­mal etwas eigen, wenn es um Lit­er­atur geht, was man lesen sollte, was ich zuhause ste­hen habe, was ich samm­le, ohne es lesen zu kön­nen, da beruhigt es schon etwas, dass es deut­lich bek­loppter geht. Indem man sich ein Poster mit den 99 Büch­ern, die man ange­blich gele­sen haben muss, kauft, deren Cov­er man nach und nach …

Pasta mit Gemüse im Multikocher

Wenn man sich Sor­gen macht, ob man aktuell genug Gemüse zu sich genom­men hat, kann man dieses ein­fache Rezept auch im nor­malen Topf anricht­en, es passen alle Jahreszeit aktuellen Gemüseart­en da rein: Rezept Ein EL Öl, eine gewür­felte Möhre, eine gewür­felte Zwiebel, ein geschnit­ten­er Bund Lauchzwiebel, eine Prise Zuck­er, Salz Pfef­fer, 800ml Wass­er, 350g Band­nudeln und 200g Schmand ein­fach in den Mul­ti­kocher 10 Minuten …

Weißbrot aus dem Multikocher

Rezept 320ml Milch, 500g Weizen­mehl, 1 EL But­ter, 1 Päckchen Trock­en­hefe, 1 EL Zuck­er, 1 TL Salz Die Milch zum Kochen brin­gen, sofort abkühlen lassen, dann Mehl und Salz ver­men­gen, Zuck­er, zer­lassene But­ter und Hefe hinzugeben. Dann die Milch hinzugeben. Wenn die Masse zu sehr klebt, noch mehr Mehl da dran. 10 Minuten abgedeckt an warmer Stelle gehen lassen, nochmal …

Hähnchencurry

Seit weni­gen Tagen haben wir einen Mul­ti­kocher in der Küche ste­hen und derzeit bin ich schw­er begeis­tert, was für ein­fache Rezepte damit sehr gut, leck­er, schnell und mit weni­gen Zutat­en umset­zbar sind. Vielle­icht klappt das auch in einem herkömm­lichen Topf. Rezept Für zwei Per­so­n­en: 400g Häh­nchen­filet stück­eln, zwei Zwiebeln klein­hack­en, 50g Rosi­nen, einen Apfel schälen und klein­schnei­den, 150ml Wass­er oder …

Guten Morgen

Frank Jansen meint, Innen­min­is­ter See­hofer habe mit sein­er Mei­n­ung zur Gam­ingszene als Quelle recht­sex­tremer Strö­mung dur­chaus recht, bleibt aber dürftig in der Argu­men­ta­tion. Julia Ebn­er ist da dif­feren­ziert­er. Imre Grim hält See­hofer dage­gen vor, die Sach­lage ein­fach nicht zu ver­ste­hen. Ste­fan Hebel schreibt, die Vor­sitzen­den­suchak­tion trage zur Iden­titäts­find­ung der SPD bei, aber nicht zur realen Poli­tik. Nor­bert Schnei­der meint, BildTV …

Lesezeichen vom 14. Oktober 2019

Alex Feuer­herdt: Apartheid-Sig­gis ele­gan­ter Zwill­ing “Die Israel-Poli­tik von Bun­de­saußen­min­is­ter Heiko Maas unter­schei­det sich kaum von der seines »israelkri­tis­chen« Vorgängers Sig­mar Gabriel. Das sah vor einein­halb Jahren, zu Beginn von Maas’ Amt­szeit, noch anders aus.” Janek Böf­fel: Schaulaufen ist wichtig, Inhalt nicht “Der Jun­gen Union geht es auf ihrem Deutsch­land­tag nicht um Inhalte, son­dern um die Demon­stra­tion ihrer partei­in­ter­nen Macht. Statt …

Guten Morgen

Pod­­cast-Erfind­­er Dave Wine plädiert für einen neuen Namen für schein­bare Pod­casts, die keinen Feed haben, hin­ter ein­er Pay­wall ver­schlossen sond, nicht archiviert, zitiert oder geteilt wer­den kön­nen, und keine bleibende Aufze­ich­nung erzeu­gen. Seine Seite hat keine Kom­­men­­tar- und Such­funk­tion, nen­nt man das noch Blog? Ein deutschna­tionaler Recht­srap­pergeschwurbel­typ hat es in die Ama­­zon-Charts geschafft, was wohl schon irgend­wie ein Damm­bruch ist, …

Lesezeichen vom 13. Oktober 2019

Dim­itrij Kapitel­man: Hässliche Worte, hässliche Tat­en “Ich danke jed­er und jedem für die Anteil­nahme. Aber kann keinen Schock vor­spie­len, wo kein­er ist. Ich kann nicht völ­lig über­rascht fra­gen, wie-kon­nte-das-nur-geschehen? Es kon­nte und musste geschehen, weil es inzwis­chen nor­mal ist, dass Nazis in Deutsch­land Men­schen umbrin­gen.”