Guten Morgen

Morgenkaffee

Es ist jet­zt drei Jahre her, seit­dem ich inhaltlich mich mit Markus Lanz auseinan­derge­set­zt habe und eine Erweiterung tut nicht Not. Gestern war Oliv­er Kalkofe aber­mals vor Ort, kündigte dies via Face­book an und ich schal­tete mal rein: Inzwis­chen verzichtet man bei der Sendung auf über­mäßig viele, kaum aus­sagekräftige Bauch­binden, aber der Rest ist gle­ich geblieben.

Guten Morgen

Morgenkaffee

So, das war mal ein ganz nettes Pod­­cast-Woch­e­nende, die erste Folge des Büch­er­schwanks ist raus, die Anmerkun­gen sind der Nachk­lapp dazu und Tati hat Feuer gefan­gen und ihren eige­nen Pod­cast gestemmt.

Bei der Berlin­er Zeitung ken­nt man die gruselig­ste Farbe Deutsch­lands.

Joachim Günt­ner ist entset­zt vom Erfolg von Fack ju Göthe.

Guten Morgen

Morgenkaffee

So gestern Sher­locks dritte Staffel gese­hen und darauf darf sich jed­er freuen, der sie noch nicht gese­hen hat. Dazu The Black­list mit James Spad­er ange­se­hen, was irgend­wo sch­ablo­ne­nar­tig ist, aber gut geschaus­piel­ert. Dur­chaus sehenswert — bevor man sich mit dem herkömm­lichen Fernse­hange­bot abfind­et.

Ich bin ger­ade erst dazu gekom­men,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Bei den Serien­junkies trauert man den 2013 von uns gegan­genen Fernsehschaf­fend­en nach. Der Serien­jahres­rück­blick ist auch zumin­d­est das Rein­hören wert, wobei deren humor­be­fre­ites Deng­lish auch schon wieder zum Abschal­ten reizt.

Tat­jana begin­nt das Jahr mit ein­er sehr leck­eren, nachah­menswerten Kür­bis­tarte.

Nach­holenswert aus den let­zten Stun­den des ver­gan­genen Jahres: Jacob Appel­baum,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Der deutsche Pub­lizist Hamed Abdel-Samad soll in Kairo ent­führt wor­den sein.

Die NRW-CDU mobbt ihren Vor­sitzen­den, schreibt Ulrich Horn.

Bei Ste­fan Nigge­meier ist zu lesen, dass das Ver­fahren von VG Wort und GEMA, Pauschal­be­träge in die Tasche von Ver­legern zu leit­en, möglicher­weise unzuläs­sigist.

Lesen und Lachen oder Weinen mit Ste­fan Aust:

das par­la­men­tarische Kon­troll­gremi­um der Geheim­di­en­ste — in den Zeit­en der NSA-Affäre nicht vol­lkom­men über­flüs­sig — beste­ht zur Zeit lediglich aus zwei abgewählten FDP-Abge­ord­neten,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Sascha Pal­len­berg, der let­zte Woche mit seinem Adblock-Plus-Ein­­trag Furore machte, macht nun mit Caschy von Stadt-Bremerhaven.de, den ich mal zu Twit­ter brachte, einen Pod­cast. Fre­undlich gesagt, die Banal­itäten­pa­rade hat noch viel Luft nach oben.

Kat­ja Petrowska­ja hat den 37. Inge­borg-Bach­­mann-Preis erhal­ten. Zudem wurde bekan­nt, dass der Preis selb­st erhal­ten bleibt.

Guten Morgen

Morgenkaffee Es ist ja wieder Wahlkampf, und wenn sie noch keine Pack­ung Wahlkampf­sprech abbekom­men haben, habe ich da was dolles. Und zwar vom Wahlkampfteam Jür­gen Coßes:

Schmidt emp­fiehlt Stein­brück als Bun­deskan­zler. Er macht dies nicht aus Fre­und­schaft oder Sol­i­dar­ität zur SPD. Hel­mut Schmidt ist von Stein­brück überzeugt und sagt offen seine Mei­n­ung. Wenn seine Überzeu­gung anders wäre,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Sigrid Löf­fler bespricht Jonathan Franzens neues Buch Weit­er weg. Franzens Selb­st­be­sessen­heit sei steter Quell sein­er Inspi­ra­tion.

Für alle, denen der Fernseh-Tatort immer lang­weiliger vorkommt: Der neue Radio-Tatort ist raus: Kon­ter­mann.

Markus testet Flens­burg­er Win­ter­bock auf Brock­haus.

Und während ich mir die Frage stelle: Sollte man jet­zt den Franzen nicht kaufen,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Halb zog sie ihn, halb sank er hin: Ste­fan Nigge­meier schwingt sich zur Vertei­di­gung Julia Schramms auf. Woraufhin ich behaupte:

Ich glaube, man kann sin­nvoll zwei Sachen unter­schei­den: Die schlampige Art, wie das, was Julia Schramm im Pod­cast gesagt hat, zu ein­er reißerischen Spiegel-Online(u.a.)-Polemik wurde, die die Leser auf­grund des “guten” Namens des gele­se­nen Medi­ums unhin­ter­fragt weit­er­ge­trascht haben.

Guten Morgen

MorgenkaffeeDer PR(!)ler Sascha Lobo wehrt sich gegen die religiöse Verk­lärung des Inter­nets seit­ens Matthias Matussek und Andri­an Kreye bei der Süd­deutschen.

Bei der NRW-SPD regt man sich uber die Ver­wen­dung des Begriffs “Ermäch­ti­gungs­ge­setz” auf, mit dem Nico Kern von der Piraten­partei das Geset­zge­bungsver­fahren des Geset­zes zur Restruk­turierung der West­LB AG charak­ter­isiert hat.