Lesezeichen von heute

Continue Reading

Morgenkaffee

Ich habe meine bessere H√§lfte mal angeraten, eine Kolummnenfigur f√ľr ihr Blog einzurichten, hab dabei etwas geholfen und finde, Herr Nowodka macht sich schon ganz gut. Nur wird sie sich ein wenig in Verhaltensweisen ein√ľben m√ľssen, die ihr noch eher fremd sind. So wie vorschnelles Urteilen, katholisches Denken und Hausputz.

Bei Mother Jones stellt man die interessante Frage, ob es zur Bildung des 21. Jahrhunderts gehört, dass man programmieren kann.

Der Tagesanzeiger schreibt dar√ľber, wie anarchische Politiker in Reykjavik politische Erfolge feiern.

Und während ich mir die Frage stelle: Können Kolumnenfiguren anonymes Publizieren ersetzen oder ergänzen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading
Lesezeichen von heute

Continue Reading

Morgenkaffee

Der Bastard erkl√§rt, dass ihm mittlerweise seine genaue Blogreichweite ziemlich wumpe ist und er sich nicht mehr um Besucherstatistiken k√ľmmert. Geht mir √§hnlich: Mir ist das Hinter-Statistiken-Hergerenne einfach zu zeitaufw√§ndig.

Die VG Media verklagt Google wegen Verstoßes gegen das Leistungsschutzgesetz.

Heiner Geißler äußert sich zu Europas Afrika-Politik.

Der Axel Springer Verlag kauft sich in eine Suchmaschine ein.

Und während ich mir die Frage stelle: Warum stellt Google nicht einfach Textumschreiber ein? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading
Lesezeichen von heute

Continue Reading

Da habe ich also mein Guten-Morgen-Bildchen ausgewechselt und es juckte einen dann doch sehr in den Fingern, dass auch f√ľr’s Kn√∂llchen zu machen, da das bisherige Anschaubildchen auch nicht gerade das Gelbe vom Ei war. Mit dem jetzigen bin ich schon zufriedener. Es war aber ungemein schwer, ein Kn√∂llchen im Papierkorb optimal in Kombination mit Nietzsche zu knipsen. Auf diesem Bild sieht das Kn√∂llchen auch eher wie ein Taschentuch aus, aber Nietzsche ist passend drauf. Reicht mir f√ľr’s Erste.

Continue Reading

Morgenkaffee

Der Tag beginnt mit einem neuen Kaffeecoverbild dieser Rubrik. Es ist etwas kleiner, aber auch etwas prägnanter als sein Vorgänger.

Und damit zur Tagesschau: Gestern lief Der Banker – Master of the Universe auf arte. Wer dieser Tage f√ľr was anderes als Fu√üball aufnahmef√§hig ist, der sollte da mal reinschauen: Ein ehemaliger Spitzenverdiener der Finanzwirtschaft, wo man sich sonst eher zugekn√∂pft gibt, plaudert aus dem N√§hk√§stchen.

Hubert Burda verabschiedet Frank Schirrmacher.

Allgemeiner Linktipp des Tages: Kuenstlerleben.wordpress.com, wo ein r√ľstiger deutscher Aussiedler in den USA seinen alltag beschreibt – und sich morgens Kaffee g√∂nnt [via].

Und w√§hrend ich mir die Frage stelle: Kann man Facebooker f√ľr’s Blogschreiben begeistern? hole ich mir erstmal auch noch einen Kaffee.

Continue Reading

Morgenkaffee

Die deutschen Innenminister machen sich Sorgen um die Handys der Deutschen und m√∂chten eine allzeit integrierte Sperrfunktion. Seltsam nur, dass es sowas ja schon gibt. Udo Vetter meint, es ginge auch gar nicht um Diebstahlschutz, sondern um’s Aussp√§hen der Handynutzer.

Ralf Heimann plaudert aus dem Lokaljournalistennähkästchen.

Messi hat’s wohl nicht so mit Kindern. Bleiben wir bei der WM: Bie Ghana und Nigeria lag ich falsch, den Afrikanern wird was einfallen m√ľssen. Heute geht’s auf Belgien, Brasilien und Russland.

Und während ich mir die Frage stelle: Was kommt wohl nach dem Handy? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Morgenkaffee

Es ist wieder Fu√üballzeit, so ganz hat einen das Fu√üballfieber noch nicht gepackt, aber ist das denn √ľberhaupt beklagenswert? Ich tippe via Bonusguthaben, dass ich zweimal auf Wetten mit √ľber 2er Quote setzen muss, was ich eben mit Sieg auf Ghana und Sieg auf USA getan habe. Irgendwer wird da schon gewinnen. Au√üerdem habe ich einen Ocken auf Deutschland gesetzt, dem Wetten zuliebe.

Stefan Niggemeier weist darauf hin, dass die „Bl√∂dzeitung“ (Paul Stoever) Christian Wulff mit einer Falschmeldung medial bis hin zum R√ľcktritt bedr√§ngt hat.

In D√ľsseldorf hat die CDU den Oberb√ľrgermeisterposten verloren. Ein einziges Versagen, findet Ulrich Horn.

Und w√§hrend ich mir die Frage stelle: Mit wem will die CDU denn k√ľnftig machtpolitisch koalieren, falls man nicht vorher untergeht? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading
1 2 3 49