Lesezeichen vom 18. Juni 2014

Lesezeichen von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Es ist wieder Fußbal­lzeit, so ganz hat einen das Fußball­fieber noch nicht gepackt, aber ist das denn über­haupt bekla­genswert? Ich tippe via Bonusguthaben, dass ich zweimal auf Wet­ten mit über 2er Quote set­zen muss, was ich eben mit Sieg auf Ghana und Sieg auf USA getan habe. Irgendw­er wird da schon gewin­nen. Außer­dem habe ich einen Ock­en auf Deutsch­land geset­zt,

Guten Morgen

Morgenkaffee

So, ab nun häu­figer wieder vorm Rech­n­er, was so eine Mor­genkolumne nicht immer selb­ständig ein­fach­er macht. So viele Blogs liefern nicht mehr qual­i­ta­tiv inter­es­san­ten Leser­dauerbeschuss, als dass man nur noch die Rosi­nen raus­pick­en müsste.

Drei Essays von John Jere­mi­ah Sul­li­van aus dem Buch “Pulp­head”, was ger­ade meine Klolek­türe ist, sind ger­ade bei Bayern2 hör­bar.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Manche ehe­ma­li­gen Teil­nehmer von Cast­ing­shows lei­den noch heute. Und die Zuschauer erst.

Ste­fan Nigge­meier berichtet, dass DIE ZEIT bzgl. ihres Pirat­en-Berichter­s­tat­­tung­­sun­­fall nachtritt.

Zur bloßen Unter­hal­tung: Ina Müller im Inter­view.

In Düs­sel­dorf sind die Trüm­mer des Tausend­füßlers beina­he kom­plett beseit­igt.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Die Süd­deutsche Zeitung hebt her­aus, dass im Ver­fahren um die Aberken­nung des Dok­tor­grades von Bil­dungsmin­is­terin Scha­van, die Rolle der Uni­ver­sität Düs­sel­dorf, zu der gehört, im Pro­mo­tionsver­fahren ver­sagt zu haben, zu wenig Beach­tung erhält.

Das ist schon krass, wie die Abmah­nin­dus­trie Ger­ingver­di­ener aus­beit­et, weil sie juris­tisch nicht auf der Höhe waren: Fam­i­lie in Bram­sche soll,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Wie ich vor 9 Monat­en schon schrieb: Die Dis­ser­ta­tion­sar­beit von Annette Scha­van taugt nicht. Da mag man bei der Süd­deutschen noch kom­men­tieren, dass die Entschei­dung der Uni­ver­sität Düs­sel­dorf, Scha­van ihren Dok­tor­grad zu entziehen, falsch ist, eine Dis­ser­ta­tion ver­jährt eben nicht. Ein Rück­tritt liegt nahe.

Alexan­der Wal­lasch emp­fiehlt das Blog ein­er Frau aus dem Haarem Rain­er Lang­hans’.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Der Dok­torver­lust von Bun­des­bil­dungsmin­is­terin Anette Scha­van zieht sich wohl noch etwas: Die Uni­ver­sität Düs­sel­dorf leit­et offiziell ein Ver­fahren zur Aberken­nung ihres akademis­chen Grades ein, was für sich genom­men schon Grund genug für einen Rück­tritt ist. Zwar sei es ein ergeb­nisof­fenes Ver­fahren, so ein Uni­ver­sitätssprech­er, allerd­ings sprechen eine über­lange Auseinan­der­set­zung gestern und die Veröf­fentlichung des 14:1‑Stimmenverhältnisses bezüglich der Ein­leitung des Ver­fahrens,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Woch­enend­pla­nung ist ange­sagt. Schaumer­mal: Heute Abend gastiert HG. Butzko in Düs­sel­dorf im Kom­möd­chen. Haut mich nicht ganz um, aber ein Video kann man sich ja mal anse­hen.

Was soll man eigentlich von ein­er Partei hal­ten, die kurz vor ein­er wichti­gen Land­tagswahl ihren Vor­sitzen­den mas­siv angreift? Wohl das, was man immer von ihr gehal­ten hat.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Der wis­senschaft­spoli­tis­che Sprech­er des ZdK Thomas Stern­berg meldet sich in der Scha­­van-Angele­­gen­heit zu Wort und meint, mit Pro­moven­ten werde heute hyper­kri­tisch umge­gan­gen. Aber gekennze­ich­nete Autoren­schaft von Text­teilen ander­er wird doch wohl noch drin sein, oder? Ich glaube auch nicht, dass die Frage danach, ob alles, was ein Autor behauptet, selb­st geschrieben hat, tat­säch­lich von ihm kommt im wis­senschaftlichen Kon­text eine falsche Frage ist,

Guten Morgen

Morgenkaffee Ulrich Horn unkt, dass die Ruhge­bi­etsstädte so run­tergekom­men sind, dass man bald aus Köln und Düs­sel­dorf Erleb­n­is­fahrten dor­thin orangisieren werde.

Gift im Cock­pit
, klingt wie eine TKKG-Folge, wird aber im Bun­destag unter­sucht.

Utopia.de stellt Palmöl-Pro­­duk­­tal­ter­­na­­tiv­en vor. Da merkt man erst ein­mal, wo Palmöl über­al drin ist.