Die IVZ ist auf Facebook von Kommentatoren mit ausländerfeindlichen Meinungsäußerungen unter einem ihrer Artikel überrascht worden. Darauf war man offensichtlich nicht vorbereitet und hat zunächst kaum reagiert. Gestern Abend sprach man davon, man habe den betreffenden Artikel samt seiner Kommentare „inaktiv“ gestellt, was so nicht stimmte. Er war nach wie vor online einsehbar.

Heute Abend veröffentlicht man einen Artikel, der die Erregung und das ungute Gefühl, überrümpelt worden zu sein, wiedergibt. So klingt das dann leider auch: Auf Facebook

ging es derart zur Sache, dass sich unsere Redaktion am Dienstagabend entschied, die besagte Diskussion nicht mehr öffentlich sichtbar zu lassen, sondern sie zu verbergen.

So ganz weiß man bei der IVZ halt nicht, wie Facebook funktioniert. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses IVZ-Artikels war der betreffende Thread nach wie vor öffentlich sichtbar, auch wenn man eine Anzeige des Artikels von seiner Facebook-Timeline genommen hatte. Dies hatte eine Nutzerin bereits in der Nacht angemerkt. Erst 18 Stunden später wurde er gelöscht, der Artikel könnte also nun dahingehend verändert werden, dass man schreibt, es wurde gelöscht.

Da hetzen sie alle durcheinander. Die Nazis – denn wer KZ- oder Gaskammervergleiche nutzt, der ist genau das – und die „Ich-bin-kein-Nazi-aber“-Nazis.

Äh, nein. Vergleiche mit Konzentrationslagern oder Gaskammern können selbstredend sachlich ausfallen und durch das Erstellen eines sachlich richtigen Vergleichs wird man nicht zum Nationalsozialisten. Mit den „„Ich-bin-kein-Nazi-aber“-Nazis“ kann eigentlich nur ein Facebook-Kommentator sein, dessen Fehler es wohl war, seinen Beitrag anders einzig mit „Ich bin kein“ zu beginnen. Er schlug vor, das Gespräch mit denen zu suchen, die fremdenfeindliche Äußerungen getätigt zu haben, statt Menschen einfach nur zu verdammen. Und das ist für die IVZ ein Nazi?

Jene frustrierten Fast-Nazis bereiten den Boden der Fakt-Nazis.

Ja, super: Die IVZ hat eine dritte Nazi-Form ausgemacht: Den Fast-Nazi. Den Satz soll man wohl selbst zuende denken, mir erschließt sich die Sinnhaftigkeit des Satzes nicht. Vielleicht nicht doch genau anders herum?

Einige andere Facebooker nutzten Dienstag den digitalen Pranger, um die einen wie die anderen zu enttarnen. Problem: Damit verbreiteten sie die Hetze noch weiter.

Der Stachel sitzt tief. So viel habe ich verstanden. Wer hier mit welcher Aussage konkret gemeint sein soll: Ein einziger argumentativer Unfall.

sie machten den früheren, mutmaßlich rechtswidrigen Beitrag des besagten Nutzers mit eigenen Screenshots wieder sichtbar. Offenkundig zwar, um ihn an den Pranger zu stellen. Doch damit wiederholten sie zwangsläufig den unerträglichen KZ-Vergleich.

Ernsthaft, liebe IVZ? Ihr habt positive Kenntnis von einem Beitrag, den ihr für inhaltlich rechtswidrig haltet und löscht als zuständiger Facebook-Seitenbetreiber den Eintrag nicht? Das wollt ihr morgen in euere Zeitung schreiben?

Continue Reading

POPCORN! Die IVZ kümmert sich wieder um das böse Facebook. Avanti Dilettanti! Facebook will angeblich „alles“ über seine Nutzer wissen, deswegen schmeisst da jemand von der IVZ seine Facebook-App vom Handy und meldet sich von Facebook ab. Und juchu, seitdem die Person nun Threema verwendet, sind ihre Daten geschützt. Oder so. Weil Threema ihrer Meinung nach keine Kommunikation speichert und nicht überwacht.

Das einzige Problem an den Alternativen, die uns nicht überwachen und die keine Kommunikation speichern, ist ja, dass zu wenig Menschen diese Netzwerke nutzen.

Ääh, nein: Man sollte die eigene Blödheit als Fehlerquelle nicht unterschätzen.

Threema speichert Kommunikationen. Ob Threema Kommunikationen abgreift oder weiterleitet, dass weiß öffentlich niemand, weil die Firma hinter Threma dessen Quellcode nicht veröffentlicht. Und daher zieht golem.de folgendes Fazit:

Mit der Validation verbindet Threema ein großes Versprechen, das nicht gehalten werden kann. Eine Überprüfung der Korrektheit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist damit nicht möglich. Der Nutzer erfährt lediglich, dass sich die geloggten Nachrichten korrekt mit NaCl entschlüsseln lassen – für den Fall, dass es sich bei ihnen tatsächlich um die übertragenen handelt. Mehr nicht.

Andererseits ist das auch gar nicht so wichtig, wenn das Betriebssystem, auf dem Threema läuft, sprich: iOS oder Android, schon komplett immun gegen Datensicherheit ist. Im Klartext: Wenn die Texteingabe im Handy abgeschnorchelt wird, ist es für den Schutz eigener Daten bedeutungslos, ob der Text danach noch verschlüsselt wird.

Aber wer bei der IVZ glaubt, durch das Löschen einzelner Apps würde sich sein Datenschutz verbessern, der sollte vielleicht ganz schnell die IVZ-App runterschmeissen. Denn die will u.a. folgende Berechtigungen:

Aktive Apps abrufen, Konten auf dem Gerät suchen, genauer Standort abfragen, Zugriff auf Fotos, Medien, Dateien, USB-Speicherinhalte lesen, ändern oder löschen, Ruhezustand deaktivieren, Vibrationsalarm steuern

Und nicht zu vergessen, die App kann ihre Konto- und/oder Profilinformationen auf Ihrem Gerät verwenden. Also kann die App im Grunde ein Smartphone aus dem Ruhemodus aufwecken und durch die Welt posaunen, wer Sie sind und wo sie gerade genau sind.

Und die wollen mir was von Datenschutz erzählen!

Continue Reading

Morgenkaffee

Facebook gibt mit sofortiger Wirkung seinen E-Mail-Dienst auf, mit dem man einst E-Mail komplett ablösen wollte.

Martin Haase beschäftigt sich mit der seltsamen Rede vom ernstzunehmenden Hinweis.

Darf der Bundespräsident rechte Spinner rechte Spinner nennen? Hm. Ich würde ja da mal sofort einen Intelligenztest anordenn, um das zu überprüfen, so mit Grammatiktest und Fragen zur deutschen Geschichte und so.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist Doofheit schützenswert? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Morgenkaffee

Es ist jetzt drei Jahre her, seitdem ich inhaltlich mich mit Markus Lanz auseinandergesetzt habe und eine Erweiterung tut nicht Not. Gestern war Oliver Kalkofe abermals vor Ort, kündigte dies via Facebook an und ich schaltete mal rein: Inzwischen verzichtet man bei der Sendung auf übermäßig viele, kaum aussagekräftige Bauchbinden, aber der Rest ist gleich geblieben. Klappern gehört wohl auch für jemanden wie Kalkofe zum Handwerk, das mag man verzeihen.

Ich lasse es einfach auf mich zukommen, war ja auch schon öfter da und bin immer gut behandelt worden. Habe aber weder vor, dort eine rituelle Lanzschlachtung vorzunehmen noch mich nicht ausreden zu lassen. Dies nur zur Info. Hoffe einfach erst einmal auf eine interessante und nicht langweilige Sendung!

(Oliver Kalkofe)

Die Sendung konnte die Kalkofe-Einbindung nicht retten, dazu redet Lanz immer noch konsequent am Wesentlichen vorbei, einfach nur auf irgendeine plumpes, genehmes Reizthema hin. Und das ist eben auch schlechtes Fernsehen. Nur resigniert die Qualität eben irgendwann vor der Quantität, wenn sie keine Rezeption findet. Wenn ein ZDF-Verantwortlicher meint, das Sahra-Wagenknecht-Interview sei ein einmaliger Ausreißer Lanz‘ gewesen, dann disqualifiziert er sich für eine Diskussion über die Qualität der Sendung: Lanz hat das Handwerk des kritischen Nachfragens einfach nicht drauf. Die Gäste labern halt von selber, dagegen kann selbst Lanz wenig unternehmen. Ganz lustig war immerhin noch, dass Kalkofe Dschungelkönig und Promi Shopping King Peer Kusmagk nicht durchgehen ließ, das Dschungelcamp als individuelle Erfahrungsherausforderung gelten zu lassen – das könne man auch ohne Kameras haben.

Podcast-Klassiker: Flusskiesel und der 24-Stunden-Blutdruckmesser.

30 Jahre RTL und bei Thomas Gottschalks neuer Sendung zeigt man einmal mehr, dass man schon lange kein Fernsehen für Zuschauer mehr macht.

Und während ich mir die Frage stelle: Spricht es für das Dschungelcamp, dass der Rest des RTL- und Fernsehprogramms schlechter ist? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Ich hatte schon einmal richtig nervigen Ärger mit Urheberrechtsverletzungen. Damals wandte ich mich an einen Urheberrechtsexperten, und wenn ich lese, was in diesem Artikel in der IVZ zu den aktuellen Schwierigkeiten mit Urheberrechtsverletzungen auf Facebook steht, bin ich glücklich, keine Hilfe in Ibbenbüren gesucht zu haben. Der Experte dort meint,

Steht ein Link auf meiner Seite, bin ich als Täter oder Störer einer Urheberrechtsverletzung anzusehen

Falsch. Links zu Inhalten, die gegen Urheberrechte verstoßen, machen weder den Verlinkenden noch den Verantwortlichen einer Facebook-Pinnwand (s.u.) schlechthin zum Täter oder Störer.

Dem Gegner der Forderung kann man zunächst einmal über den Anwalt eine Abmahnung schicken. Das kostet den Gegner normalerweise einige Hundert Euro – also das Honorar des Anwalts.

Hier wird ein falscher Eindruck erweckt: Die Abmahnung ist für Privatnutzer, und um die geht es ja in diesem Artikel, auf 100€ gedeckelt. Niemand, der privat abgemahnt wird, sollte auf Forderungen über 100€ eingehen. Sind die anfallenden Anwaltskosten höher, ist das Sache des Abmahnenden.

In der Facebook-Debatte geht es ja nur ums Anschauen, in der Regel für einen beschränkten Kreis von Usern.

Falsch. In der Facebook-Debatte geht es gerade nicht um einen beschränkten Kreis von Nutzern, sprich: für fremde Augen gesperrte Profile, sondern um öffentliche, für jedermann einsehbare Profile. Es wäre schon sehr verwunderlich, wenn mich ein Freund wegen Urheberrechtsverletzung verklagt.

Aber der größte Lacher kommt zum Schluss:

Wie kann ich mein Profil abmahnsicher machen?

Plegge: Man sollte auf das Bauchgefühl hören. Das sagt einem schon, was erlaubt ist und was nicht.

Falsch. Ich sollte einfach mein Profil absperren, mein Profil aus der Google-Suche entfernen, ich kann die einzelnen Beiträge auf meiner Pinnwand für jeden Beitrag nur für eine geschlossene Betrachtergruppe einsehbar und damit nicht weiterteilbar machen, oder ganz grundsätzlich Facebook nur mit einem Pseudonym nutzen. Und wenn danach noch Bedarf ist, kann ich ja mal auf mein Bauchgefühl hören.

Zudem erweckt der Sprecher im Video unter dem Text den Eindruck, ein Facebook-Nutzer hafte jederzeit für Inhalte Fremder auf der eigenen Facebook-Pinwand:

Dadurch, dass das besagte Bild auf meine Pinnwand gestellt wird – und sei es auch nur als briefmarkengroßes Thumbnail – dadurch wird es ein Inhalt auf meiner Seite und ich bin für die Urheberrechte verantwortlich.

Ja, das ist übrigens total sinnvoll, dass Anwälte bevor sie Anwalt werden, Jura studiert haben, sonst kommt da so ein Geschwätz bei rum. Natürlich bin ich nicht für das Urheberrecht eines Gegenstands verantwortlich, nur weil irgendjemand ihn auf meine Facebook-Pinnwand stellt. Das wäre ja noch schöner. Auch für eine Urheberrechtsverletzung auf meiner Facebook-Pinnwand durch Fremde hafte ich nur bei positiver Kenntnis der Rechtsverletzung.

Unterm Strich: Ein fürchterlicher Artikel – weder Journalisten, noch Experte sind sachlich auf der Höhe.

Continue Reading

Vor ein paar Monaten habe ich aufgehört, Google Mail zu verwenden. Google verfolgt sicher weiterhin irgendwie, was ich ansurfe, aber ich bin das blöde Gefühl los, dass Google meine Mails mitliest und irgendwie auswertet.

Jetzt will also Facebook auf diesen Zug aufspringen und man darf getrost vermerken, dass Facebook-Chef Zuckerberg mit seiner Annahme, dass die Zeit der E-Mails abgelaufen sei, verdammt daneben lag.

Facebook-Benutzer sollen sich künftig mit Facebook-E-Mail-Adresse anmelden müssen. Damit versucht man, E-Mail-Verkehr, und das zielt vornehmlich auf die Inhalte von E-Mails. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die nach werberelevantem Inhalt durchleuchtet werden sollen. Erwarten uns künftig auch Facebook-Office und -Kalenderdienste?

Das grundsätzlich Blöde für Benutzer ist, dass der Zusatz @facebook.com doch ein sehr langer Zusatz ist. Googles Kürzel Gmail.com ist schon mal deutlich kürzer. Für den Gedanken einer kurzen Mailadresse spricht auch, dass Google sich gerade gmail.de unter den Nagel gerissen hat. Und ob Facebook bei einem E-Mail-Dienst technisch mithalten kann, bleibt abzuwarten.

Viel erwarte ich also nicht von Facebooks Maildienst. Ich wüsste nicht, was mich zu einem solchen Dienst ziehen sollte, da ich selbst Facebook nur noch sporadisch nutze. Und für viele Privatanwender besteht ein kleines Problem, das Google so nicht hat: Facebook ist von vielen Arbeitgebern auf Dienstrechnern gesperrt.

Continue Reading