Gute Nacht

Wieder ein Wet­terchen, dass einen etwas platt macht. Aber mit ein paar kalten Duschen ist es dann doch auszuhal­ten.

Wie dem auch sei. Lorenz Marold hebt her­aus, dass es in der SPD wohl ein Prob­lem sei, wenn Frauen gegen Män­ner um Bun­destags­man­date antreten, hier: Sawsan Chebli gegen Michael Müller. Vielle­icht nicht ganz genü­gend belegt, die Geschichte.

Kant und die Rasissmusdebatte

In Die Anstalt hat man einen Beitrag gebracht, man solle doch Kant vom Sock­el stoßen, was auch immer das für ein Sock­el sein soll. Ihn kri­tisch zu lesen ist ja ger­ade seine Philoso­phie. Es geht wohl um diesen Abschnitt ein­er Vor­lesungsmitschrift aus dem Jahre 1775:

Die Men­schheit ist in ihrer größten Vol­lkom­men­heit in der Race der Weißen.

Sven Hammond Soul & Shary-An — Six Feet Under (Live bij Evers Staat Op)

Ich weiß nicht mehr, woher ich den Titel kenne, habe mich aber schon mal zufäl­lig mit einem pro­fes­sionellen Musik­er auf ein­er Par­ty über Sven Ham­mond unter­hal­ten.

Gute Nacht

Ein­er Twit­terin ist ein Fisch aufs Dach gefall­en und hat ein Loch hin­ter­lassen.

Bei der Süd­deutschen rammt man Dieter Nuhr, weil die Deutsche Forschungs­ge­mein­schaft mit ihm gewor­ben hat. Mich inter­essieren bei­de nicht so, kön­nte man dabei belassen.

In den USA gilt wohl ger­ade Isabel Wilk­er­sons Caste als let­zter Schrei.

Neil Young — Lookin’ for a Leader — 2020

Gute Nacht

Michael Spreng ist gestor­ben. Ich fand ihn in den let­zten Jahren erfrischend pro­vokant, wenn ich auch nicht all seine Orakeleien mit­sponn.

Im Warschauer Ghet­to wurde durch Social Dis­tanc­ing das Fleck­en­fieber besiegt.

Dave Eggers berichtet so aus den USA, dass man wieder unge­mein froh ist, nicht da zu sein:

Es hat fünf Tage gedauert,

Gute Nacht

Wie sagte Christoph Süß vor Kurzem so passend: Deutsch­land hat kein Coro­na, Deutsch­land hat Tön­nies. Clemens Tön­nies hat wohl wegen des Ver­bots von Werkverträ­gen bei Fir­men über 50 Mitar­beit­ern ab 2021 diverse Gesellschaften gegrün­det, die weniger als 50 Mitar­beit­er beschäfti­gen.

Sven Knurr erläutert mal, was ihn von Onlinezeitun­gen fern hält. Woe­bi mir auf­fällt,

Mann geht seiner Frau in deren Traum fremd

… und soll sich entschuldigen. Mein Mit­ge­fühlt hat er:

Zanger Bob — Vleeskroket

Ich bin ja schon so einiges gewöh­nt, was die Untiefen des nieder­ländis­chen Gesangs ange­ht, aber das schaffte mich dann auch wieder. Hier besingt Zanger Bob (den Namen gab’s schon mal) die nieder­ländis­che Auto­maten­fleis­chkrokette. Das ist an sich ja schon schlimm genun, aber dann kommt Minute 2.24.

Here Come the Mummies · Pants

Es gibt so Lieder, die ich schon mal verblog­gt habe, die ich aber nir­gends wiederfinde. Ich starte mal ein Blo­gre­vival dieser Lieder: