Christoph Kappes’ Abgang bei Carta.info

Tja, vielle­icht liegt es an mir, aber irgend­wie hört sich ein fre­undlich­er Abgang doch anders an, als wenn bei Carta.info jemand die Brock­en hin­wirft. Dieses Mal hat Christoph Kappes sel­biges getan. Das ist nach Matthias Schwenk der zweite Mither­aus­ge­ber von ehe­mals vier, den Carta.info in den let­zten zwei Monat­en ver­liert.
Kappes begrün­det seinen Abgang u.a damit,

Beckedahls Antwort auf die Kritiker der Digitalen Gesellschaft

In der Berlin­er Zeitung und als Kopie auch unter der Frank­furter Rund­schau wurde ein Inter­view mit Markus Beckedahl zur Kri­tik an dem von ihm vorgestell­ten Vere­in Dig­i­tale Gesellschaft veröf­fentlicht. In diesem Inter­view antwortet Beckedahl den Kri­tik­ern der Vere­insvorstel­lung.
Größ­ten­teils ist das, was Beckedahl da sagt, nur Blabla: Der Lobo sei nicht von Anfang an mit im Boot gewe­sen und habe

mit dem Vere­in rel­a­tiv wenig zu tun.

Was ich noch sagen wollte zum… Bashing der Digitalen Gesellschaft durch Carta.info

Ich wollte nichts drüber schreiben, wirk­lich nicht. Aber so langsam sollte man wohl selb­st als Nichtzus­tim­mender dieser Ini­tia­tive der Ini­ti­ta­tive Rück­endeck­ung geben. Was ist über­haupt auf der re:publica passiert, dass da ger­ade in der Blog­ger­land­schaft ein solch­er Sturm vorherrscht?
In Per­son von Markus Beckedahl ist ein etwas geheimniskrämerisches Pro­jekt in der Eröff­nungsver­anstal­tung der re:publica vorgestellt wor­den,

Guten Morgen

morgenkaffee

Im Taxi-Blog berichtet Torsten davon, dass die Nach­wei­h­nacht­szeit im Taxi am Mon­tag schon sehr skuril begann.

Mario Six­tus schreibt bei Car­ta über das geforderte Leis­tungss­chutzrecht von Ver­legers­seite.

Friedrich Küp­pers­busch plädiert für die Ver­wen­dung des neuen Wortes Win­ter­loch:

[audio:http://httpmedia.radiobremen.de/mediabase/040473/040473_140551.mp3]

Und während ich mir die Frage stelle: Erwartet uns bah­n­tech­nisch eigentlich ein Sil­vester­chaos?

Guten Morgen

morgenkaffee

Opera will, dass Brows­er-Erweiterun­­gen stan­dar­d­isiert wer­den. Das kön­nte lustig wer­den, für den Benutzer allerd­ings nur fre­undlich.

Der Vor­sitzende der Jun­gen Union. Philipp Mißfelder will keine weit­ere, belas­tende Zuwan­derung mehr nach Deutsch­land. Sen­si­bil­ität für die Begriffs­find­ung in der Union — bis heute eine Unbekan­ntheit.

Bei Car­ta schreibt man, dass Rafael Hor­zon meint oder out­et oder so,

Guten Morgen

morgenkaffee

Christi­na Hahn hat sich in Essen die Ver­anstal­tung Jugend forscht 2010 ange­tan und ist offen­sichtlich von der Ober­fläch­lichkeit der Ver­anstal­tung und der sich in ihr son­nen­den Poli­tik­ern, Wirtschafts­men­schen und Eltern ziem­lich gen­ervt.

Thang hat Kopf-Wack­­el-Gifs zusam­mengestellt, bei denen einem schwindlig wird.

Bei Car­ta regt man sich sehr über ein Por­trait von Peter Kruse in der FAZ auf.

Guten Morgen

morgenkaffee
Mar­cus Jauer kommt mit seinem Artikel Deutsche Blog­ger stark in Bedräng­nis. Zunächst waren nur einige Leser über den kurz zur re:publica 2010 erscheinen­den Artikel etwas angesäuert, aber nun wird die Kri­tik langsam ein­schnei­dend. Spür­bar lakonisch hat­te Jauer in diesem Artikel geschrieben:

Er habe ein wer­tiges Umfeld gewollt, sagt Robin Mey­er-Lucht.

Guten Morgen

morgenkaffee
Re:publica, re:publica, re:publica, so langsam kriegt man bei all dem Geschwätz über die Blog­gerkon­ferenz wieder Lust auf richtige Inhalte. Thomas Knüw­er meint, in Peter Kruse einen kleinen Blog­ger-Heil­s­bringer für Wirtschaft­sun­ternehmen gefun­den zu haben, Markus Beckedahl ver­weist auf die ange­blich weit­en Ein­fluss der neuen sozialen Medi­en, Johannes Boie darauf, dass die re:publica eine dezi­diert linke Kon­ferenz gewor­den sei,