Moin

morgenkaffee
Die Neue West­fĂ€lis­che berichtet, dass der Fußbal­lzweitligist Arminia Biele­feld kurz vor der Lizen­zver­gabe gerettet seien kön­nte: GlĂŒcksspiel­mag­nat Paul Gausel­mann soll den Ost­west­falen mit ein­er sieben­stel­li­gen Summe unter die Arme greifen.
Har­ald Schmidt gibt der FAZ ein nettes Inter­view und analysiert die zu Sat1 gewech­sel­ten Kol­le­gen Pocher und Kern­er:

Das, was Pocher passiert ist, hĂ€tte ich ihm sys­tem­a­tisch erk­lĂ€ren kön­nen. Regel Num­mer eins: Pub­likum wech­selt keinen Sender. Regel Num­mer zwei: Pub­likum braucht fĂŒnf Jahre, bis der Mod­er­a­tor den Sender gewech­selt hat. Machen Sie eine Umfrage unter Sat.1‑Sehern: Meine Show ist bei denen noch die drit­tbe­liebteste. Hin­ter dem „GlĂŒck­srad“ und „ran“. Außer­dem habe ich Pocher in unser­er let­zten Show gesagt, dass der Fre­itagabend ein tödlich­er Sende­platz ist. Wenn Sie wie ich Sys­tem­train­er sind – Ord­nung, Kon­trolle, humoris­tis­ch­er Ballbe­sitz – und die Regeln beherzi­gen, dann passiert Ihnen so etwas nicht. [
 Bei Kern­er] greift die wun­der­bare Welt der Mark­twirtschaft. Inve­storen geben Geld rein und wollen Geld plus X raus. Da kann der Wind auch schnell sehr eisig wer­den.

Nach dem RĂŒck­tritt von Horst Köh­ler als Bun­de­sprĂ€si­dent ist Jens Böhm­sen neuer erster Mann in Deutsch­land.
Am Quit-Face­book-Day, der gestern stattge­fun­den hat, haben mehr als 30.000 Benutzer teilgenom­men. Dage­gen sind sich andere Face­book-Nutzer nicht der Öffentlichkeit bewusst, in der ihre Äußerun­gen ste­hen: Weil eine schon unge­mein dĂ€m­liche Äußerung der Biele­felderin Dewra B. auf politblogger.eu the­ma­tisiert wurde, ist diese nun bei ein­er Google-Suche ihres Namens ganz oben zu find­en. Das ist aber noch nichts gegen den Anti­semitismus, der hierĂŒber zu find­en ist.
Und wĂ€hrend ich mir die Frage stelle: Man sollte ĂŒbers Bil­dungssys­tem reden, wenn an eini­gen SchĂŒlern und Ex-SchĂŒlern die Grun­drech­nungsarten der­art kom­plett vor­bei gehen, oder? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.
[Foto: Luc van Gent]

Continue Reading

Die GrĂ¶ĂŸe des Harald Schmidt

Gestern lief die let­zte Sendung von “Schmidt und Pocher” ĂŒber den Sender. Und in der deutschen Medi­en­land­schaft war klar, dass es danach gediegene bis neg­a­tive AbgesĂ€nge auf die Sendung geben werde. Um so einen Text zu machen, ist es zudem von Nöten, das Wesentliche des Abends rauszukriegen, was viele im Weg­gang Pochers zu Sat1 oder dessen Kri­tik an Volk­er Her­res sah. Sehr bemĂŒht, das alles.
Viel inter­es­san­ter ist es dage­gen, ein­mal ein wenig ĂŒber den Spielab­bruch Har­ald Schmidts zu reflek­tieren. Mit ein paar Zuschauern sollte irgen­dein Spiel gemacht wer­den, wobei alle Beteiligten HĂŒtchen mit Nation­al­itĂ€ten auf­set­zen soll­ten, die sie darstellen. Ein­er der Zuschauer war wohl mit damit, dass er das HĂŒtchen mit Ital­ien abbekam, alles andere als zufrieden. Er kom­men­tierte dies mit “Scheiss-Ital­iener” und wieder­holte diese Äußerun­gen unmit­tel­bar: “Scheiss-Ital­iener”. Schmidt brach das Spiel sogle­ich ab, ging mit Pocher zurĂŒck zu ihren Schreibtis­chen und liess die Kan­di­dat­en aus dem Pub­likum im Off der BĂŒhne ste­hen.
schmidtpocher
Wie @aliceantonia das Vorkomm­nis genau ver­standen hat, weiss ich nicht. Vielle­icht mochte sie nur die ver­störende Wirkung, die dieses Vorkom­nis in der Sendung hat­te. Vielle­icht fand sie Schmidts Hal­tung richtig.
In jedem Fall stimmt ich ihr im Resul­tat dur­chaus zu: Der Abbruch, d.h. die Entschei­dung, das Spiel abzubrechen, war großar­tig. Und es zeigt ein­mal mehr die Klasse Har­ald Schmidts und was Oliv­er Pocher hierzu fehlt. Let­zter­er fragte, nach­dem sie sich auf ihre BĂŒroses­sel niederge­lassen hat­ten nach dem Grund des Abbruchs, “man hĂ€tte doch drĂŒber reden kön­nen.”
HĂ€tte man? “Scheiss-Ital­iener” ist ein Inbe­griff fĂŒr Frem­den­feindlichkeit. Das mag der Pub­likums­gast gar nicht so gemeint haben. Der war vielle­icht nur so ent­tĂ€uscht, dass es nicht kriegt, was es unbe­d­ingt will. Ein der­ar­tiger Inbe­griff bleibt es.
Har­ald Schmidt besitzt nun die geistige FĂ€higkeit, diese (im gĂŒn­stig­sten Falle) spon­tane Ent­gleisung sofort richtig einzuschĂ€tzen. Und das ist schon eine Kun­st. Das Erörtern der Hal­tung des Stu­dio­gastes bringt der Sendung nichts, gehört nicht in diese und als flap­sig kann der Mod­er­a­tor diese Bemerkung, die auf sein­er BĂŒhne stat­tfind­et, nicht durchge­hen lassen. Schmidt bricht also ab und mod­eriert unaufgeregt und nicht weit­er auf die Störung einge­hend weit­er.
Schmidt weiß wohl, um auf bish­erige “Eklats” dieser Sendung zu kom­men, dass er als Mod­er­a­tor mit­tel­prĂ€chtige Nazi-Par­o­di­en und obszöne Geschenke Ă  la “Fotzensekrete” tolerieren kann, aber Frem­den­feindlichkeit nicht. Das schafft eine Verbindung zu ein­er Schmidteinan­der-Folge, in der sich eine Anruferin ĂŒber TĂŒrken-Witze in der Sendung beschw­ert. Schmidt vertei­digte diese damit, dass in der Sendung Deutsche wie TĂŒrken ver­al­bert wer­den. Ver­al­bern ist also okay, Frem­den­feindlichkeit nicht. Insofern war der Abbruch völ­lig fol­gerichtig.
Und ja, ich glaube, das war großar­tig.
Nach­trag: In den Kom­mentaren wurde ganz richtig ange­merkt, dass das Zitat so falsch ist.

Continue Reading