Schopenhauer über too much information

Ich nehme selb­stver­ständlich gle­ich zurück, dass sich Arthur Schopen­hauer über too much infor­ma­tion geäußert hat. Er forderte allerd­ings, dass sich ein denk­ender Geist mit guten, nicht mit bloß pop­ulären Büch­ern beschäfti­gen solle. Alles andere verderbe den Geist. Keine allzu leichte Posi­tion: Auch unter­hal­tende Lit­er­atur kann für den Geist erquick­end und — wie man so schön sagt — geistre­ich sein,

Rainer Erlinger über too much information

Der Haus- und Hof-Philosoph der Süd­deutschen Zeitung hat sich mit dem Begriff too much infor­ma­tion beschäftigt. Eine Mut­ter schreibt ihm, dass ihre Tochter ihr eine Frage gestellt hat, bei der Antwort aber gar nicht lange zuge­hört hat, weil — auf Nach­frage — die Antwort ihr nicht hil­fre­ich erschien. Die Mut­ter fragt, ob es nicht moralisch geboten sei,

Too-much-information-Tag

Ah, ja, jet­zt ist es auch zu mir vorge­drun­gen. YouTube wird über­flutet von Selb­stin­ter­views zu über­flüs­si­gen Selb­st­por­trait­fra­gen unter dem Stich­wort “Too much infor­ma­tion”. Auf deutsch hört sich das dann so an:

Und etwas wach­er und witziger hört es sich auf englisch an:

How much information is too much information?

Eilene Zim­mer­man on get­ting infor­ma­tion:
Amer­i­cans spend a huge amount of time at home receiv­ing infor­ma­tion, an aver­age of 11.8 hours per day.
Bytes of infor­ma­tion con­sumed by U.S. indi­vid­u­als have grown at 5.4 per­cent annu­al­ly since 1980, far less than the growth rate of com­put­er and infor­ma­tion tech­nol­o­gy per­for­mance.
Amer­i­cans spend 41 per­cent of our infor­ma­tion time watch­ing tele­vi­sion,

Avril Moore: Too much information from generation Y

You have to admire gen­er­a­tion Y. This lot cut their teeth on Oprah and Judge Judy only to grad­u­ate with unfail­ing enthu­si­asm to Twit­ter, Face­book and Big Broth­er. The result? If they’re not let­ting you know every spe­cif­ic detail of their men­stru­al peri­ods, rela­tion­ships and emo­tion­al state, they’re under­tak­ing their morn­ing ablu­tions on the train.

When too much information harms the office

Tra­di­tion­al man­age­ment is over. The inter­net has killed com­mand and con­trol. Now that every­one can analyse and ridicule their chief executive’s every move almost before they’ve made it, it has become impos­si­ble to order peo­ple about.

Stan Angeloff: Can we have too much information?

Stan Angeloff aka @insaned wrote a text on the top­ic Can we have too much infor­ma­tion?, which is for sure worth read­ing. I’m not with him in any detail, but it’s a well writ­ten text.