Guten Morgen

Morgenkaffee Ulrich Horn beleuchtet den Kol­leter­alschaden des Peerblogs, ein Blog, das ange­blich unab­hängig den Wahlkampf Peer Stein­brücks unter­stützen sollte. Die ver­mutete Nähe zum Blog Wir-in-NRW, worüber im NRW-Wahlkampf 2010 mas­siv Indiskre­tio­nen aus dem CDU-Umfeld veröf­fentlicht wur­den, sowie die ungek­lärte Finanzierung brin­gen nun die SPD in Zwielicht. Und dass die CDU gegen diese Angele­gen­heit nicht mit einem Unter­suchungsauss­chuss vorge­ht,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Die Scher­ben nach der Wahl in Nieder­sach­sen: Die FDP erscheint als kom­pe­ten­zlose Lob­by­partei, die nur der Gnade der CDU wegen in den Land­tag kommt. Chris­t­ian Lind­ner macht den Stoiber. Pirat­en und Linke versinken im Nie­mand­s­land, was aber außer ihnen selb­st nie­man­den stört. CDU-Spitzenkan­di­­dat McAl­lis­ter kann auch gegen einen aus­sagelosen Nobody von der SPD keine Wahl gewin­nen,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Das Unwort des Jahres ist Opfer-Abo, eine Aus­druck­sweise, die auf Jörg Kachel­mann zurück geht.

Die Suizidrate amerikanis­ch­er Sol­dat­en ist auf dem Höch­st­stand.

Christoph Seils schlüs­selt auf, dass Peer Stein­brück nicht das größte Prob­lem der SPD ist. Aber er ist eins.

Und während ich mir die Frage stelle: Wie kön­nte die SPD denn noch sin­nvoll umschwenken?

Guten Morgen

MorgenkaffeeChronik ein­er angekündigten Wahlschlappe: Ulrich Horn beschreibt, wie von der Rolle die SPD ger­ade erscheint.

Beim Min­is­ter­präsi­dentschaft­skan­di­da­ten­du­ell in Nieder­sach­sen ging’s gestern Abend wohl eher lang­weilig zu. Welch’ Über­raschung.

So hört sich das an, wenn E‑Book-Raubkopier­er­Tausch­er sich über ihre Zukun­ft unter­hal­ten.

Und während ich mir die Frage stelle: Würde es auf­fall­en,

Guten Morgen

Morgenkaffee Genau deswe­gen soll­ten die Poli­tik­er raus aus den öffentlich-rechtlichen Entschei­dungs­gremien: Die CSU wollte per Anruf einen SPD-Bericht beim ZDF ver­hin­dern.

Vorgestern sah ich übri­gens mal wieder die Tagess­chau. Und da wur­den gefilmte Bilder links oben mit einem “heute” gekennze­ich­net. Das sollte wohl nicht bedeuten, dass man die Bilder aus der ZDF-Nachricht­ensendung hat­te, son­dern dass die Bilder am sel­ben Tag aufgenom­men wur­den.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Wie stark Annette Scha­van da ger­ade ihr Amt ram­poniert, kann man übri­gens gut in der kon­ser­v­a­tiv­en FAZ nach­le­sen. Dort fasst sich Jür­gen Kaube an den Kopf bei Scha­vans Behaup­tung, sie würde nicht nur ihre Dok­torar­beit, son­dern auch die Wis­senschaft vertei­di­gen, da die Wis­senschaft von dieser Arbeit, die er nicht Dok­torar­beit, son­dern Lese­nach­weis nen­nt, keine Notiz genom­men hätte.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Bet­ti­na Wulff geht gegen Gerüchte im Inter­net vor, die über Blogs, aber auch über Zeitun­gen ver­bre­it­et wor­den sind. Und die Zeitun­gen ler­nen daraus und the­ma­tisieren nun die Gerüchte, die besagen, wo die Gerüchte über Bet­ti­na Wulff herka­men und wozu sie dienen soll­ten.

Die FAZ hat ja eine Frühkri­tik-Rubrik für Besabbelun­gen der Fernsehsendun­gen,

Guten Morgen

Morgenkaffee Sehr tre­f­fend stellt die Rheinis­che Post die wesentlich­ste Frage im Meldege­set­zde­bakel: Wer macht eigentlich die Geset­ze?

Die SPD hat wieder am meis­ten Mit­glieder unter den Parteien Deutsch­lands. Schnarch.

Don Dahlmann reduziert sein Blogde­sign aufs Wesentliche und hat nicht mal mehr eine klas­sis­che Side­bar.

Und während ich mir die Frage stelle: Inter­essiert jeman­den eine Nachzü­gler­frage,

Guten Morgen

MorgenkaffeeDer zusät­zliche Para­graph durch den die Bun­desregierung das von Ver­legern bestellte gewün­schte Leis­tungss­chutzrecht ini­ti­ieren möchte, ist ange­blich durch­gesick­ert.

Ben hat nichts dage­gen im Inter­net überwacht zu wer­den – wenn die bei Aut­o­fahrern genau­so geschähe.

Wer hat uns ver­rat­en? Die Regierungskoali­tion aus SPD und Grüne winken in NRW den Tro­janere­in­satz durch:

Wir wollen dem Ver­fas­sungss­chutz NRW die sog.

Guten Morgen

MorgenkaffeeDer PR(!)ler Sascha Lobo wehrt sich gegen die religiöse Verk­lärung des Inter­nets seit­ens Matthias Matussek und Andri­an Kreye bei der Süd­deutschen.

Bei der NRW-SPD regt man sich uber die Ver­wen­dung des Begriffs “Ermäch­ti­gungs­ge­setz” auf, mit dem Nico Kern von der Piraten­partei das Geset­zge­bungsver­fahren des Geset­zes zur Restruk­turierung der West­LB AG charak­ter­isiert hat.