Guten Morgen

Morgenkaffee Ach so, die NSA und der GCHQ überwachen uns gar nicht. Meint zumin­d­est Ronald Pofal­la. Wozu dann ein No-Spy-Abkom­­men mit den USA? Kein Kom­men­tar. Muss man halt alles glauben und nicht hin­ter­fra­gen.

Vielle­icht empfliehlt Michael Spreng auch hier, was er zu Horst See­hofer emp­fiehlt: Ein­fach nicht mehr hin­hören.

Dave Win­er meint unterm Strich,

Guten Morgen

Morgenkaffee Michael Spreng hält fest, wie gut das deutsch-türkische Ver­hält­nis inzwis­chen ist und worauf man kün­ftig acht­en sollte.

De Prozess um den Jenaer Jugendp­far­rer Lothar König gerät ins Stock­en: Offen­bar sind Videos aufge­taucht, die nur in verän­dert­er Form in den Prozess einge­gan­gen sind. Königs Anwalt spricht von ein­er polizeilichen Fälscher­w­erk­statt.

Lorenz Matzat meint,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Zumin­d­est aus sportlich­er Hin­sicht ist der kom­mende Wech­sel von Mario Götze zum FC Bay­ern ger­ade das Wellen­the­ma im Inter­net. Was soll’s.

Böse Zun­gen behaupten schon, das solle vom Hoeneß-Ärg­er ablenken. Da kri­tisiert die Oppo­si­tion im deutschen Bun­destag die Straflosigkeit für geständi­ge Steuer­hin­terzieher.

Michael Spreng meint, Uli Hoeneß mache den Fehler,

Guten Morgen

MorgenkaffeeAuf der Anzeigentafel von Ajax Ams­ter­dam prangte am Woch­enende ein Gedicht der Kinder des getöteten Schied­srichters.

Felix Schwen­zel regt sich ver­ständlicher­weise darüber auf, wie man als Leser von SPIEGEL vom ePa­per grund­los auf die Inter­net­seite geschub­st wird, ohne dort das Ver­wiesene zu sehen zu bekom­men. Reizt mich als Wenig-SPIEGEL-Leser nicht, meine Hal­tung zu über­denken.

Guten Morgen

Morgenkaffee So, Umzug einiger­maßen vol­len­det, da kann man ja wieder was lesen: Was man zum Beispiel ver­passt, wenn man beschäftigt ist und nicht an Fernse­hen und Inter­net hängt, ist, dass Gauck zum Bun­de­spräsi­den­ten gewählt wurde und heute schon mal in Schloss Belle­vue vor­beis­chaut.

Ulrich Horn haut ger­ade wieder ordentlich in die Tas­ten. Ihn bewegt die Frage,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Wie sollen die Men­schen mit den Ter­rormel­dun­gen in Deutsch­land umge­hen? fragt Jen­ni Roth Thomas Kliche im fluter-Inter­view.

Ulrich Horn begutachtet die Rück­kehr Gut­ten­bergs ins Ram­p­en­licht. Ein Poli­tik­er wie er fehle in Deutsch­land, meine Gut­ten­berg. Inhaltlich habe er aber nichts zu bieten, und ob eine Mehrheit einen Betrüger tat­säch­lich als Poli­tik­er wieder haben möchte,

Lesezeichen

Michael Spreng mok­iert sich etwas, dass Dieter Thomas Heck zum wieder­holten Mal die Anek­dote, wie er einst seine dama­lige Frau fast umge­bacht hat, zum Besten gibt.
Das gibt mir die Gele­gen­heit etwas darüber nachzu­denken, wo eigentlich die Gren­ze ist zwis­chen ein­er mak­aberen Befas­sung mit einem The­ma und Pietät­losigkeit.
Ich habe hier vor weni­gen Tagen diverse Tötungs­de­lik­te in mein­er Heimat­stadt salopp aufge­führt,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Die Tages­the­men befra­gen FDP-Chef Rösler mal, was denn darunter zu ver­ste­hen sei, dass er was liefern wolle.

Michael Spreng sieht auch keinen Fortschritt bei der Möven­pick­partei.

In den USA wollen die Repub­likan­er damit Stim­mung machen, dass sie Äng­ste gegen ein Wieder­erstarken der Sow­je­tu­nion schüren.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Ja, super: Die Fick­par­ty der Ham­burg-Mannheimer wurde auch noch steuer­lich gel­tend gemacht. Da wer­den doch mal Steuergelder sin­nvoll angelegt.
Michael Spreng beobachtet die Macht­losigkeit der FDP trotz Regierungs­beteili­gung.
Die Richter für Ratko Mladic ste­hen schon fest.
Vroni­plag attestiert FDP-EU-Poli­tik­er Chatz­i­markakis inzwis­chen auf 70% der Dok­torar­beit Pla­giate.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Alles nur eine Frage der Zeit: Ein Cyber-Angriff wird Deutsch­land mit ein­er virtuellen Bombe attack­ieren, meint Bun­de­sham­pelmin­is­ter Friedrich. WIR WERDEN ALLE STERBEN! Bald kommt dann die Behaup­tung, dass der Staat deswe­gen das Inter­net bess­er kon­trol­lieren muss .
Michael Spreng erzählt eine Anek­dote darüber, wie bei Bild die durchgek­nall­ten Geschichte entste­hen: Indem man Durchgek­nallte ein­stellt,