Lesezeichen vom 27. Juni 2014

Lesezeichen von heute

  • Das deutsche Inter­net, erk­lärt von Gabor Stein­gart | Mario Six­tus — Wie wirr mitunter weit­er­hin am Leis­tungss­chutzrecht herum­lob­by­isiert wird, beschreibt Mario Six­tus: “Leute wie Christoph Keese sind in der let­zten Leg­is­laturpe­ri­ode von einem Bun­destagsab­ge­ord­neten zum näch­sten gelaufen und haben dabei “Google stiehlt unsere Inhalte und wird damit reich” gerufen. Dass es bei dieser aben­teuer­lichen Behaup­tung a) nur um winzige Wörter­schnipsel geht,

Was ich noch sagen wollte… zu Dina Foxx

Auf der re:publica hat das ZDF neben dem Elek­trischen Reporter die Inter­net-Mit­­mach-Irgend­was-Serie Dina Foxx vorgestellt. Doch nie­mand wusste so recht, was das soll. Während Mario Six­tus den Elek­trischen Reporter als seinen Schritt in die beru­fliche Eigen­ständigkeit darstellte, hielt sich auch beim danach vorgestell­ten Pro­jekt der Ein­druck, dies sei nicht mehr als eine Arbeits­beschäf­ti­gungs­maßahme.

Gestern spiel­ten Real Madrid und der FC Barcelona um den spanis­chen Pokal.

Guten Morgen

morgenkaffee

Im Taxi-Blog berichtet Torsten davon, dass die Nach­wei­h­nacht­szeit im Taxi am Mon­tag schon sehr skuril begann.

Mario Six­tus schreibt bei Car­ta über das geforderte Leis­tungss­chutzrecht von Ver­legers­seite.

Friedrich Küp­pers­busch plädiert für die Ver­wen­dung des neuen Wortes Win­ter­loch:

[audio:http://httpmedia.radiobremen.de/mediabase/040473/040473_140551.mp3]

Und während ich mir die Frage stelle: Erwartet uns bah­n­tech­nisch eigentlich ein Sil­vester­chaos?

Guten Morgen

morgenkaffee
Jeff Jarvis hält die deutsche Google-Street-View-Debat­te für eine Fort­set­zung des para­dox­en deutschen Ver­hal­tens gegenüber Google, auch wenn er selb­st ein­räumt, die Debat­te nicht genau ver­standen zu haben. Mario Six­tus hält die Debat­te für eine Vari­ante eines Online-Men­schen-Offline-Men­schen-Stre­its, bei dem Google Grun­drechte ver­weigert wer­den wür­den. Dabei über­sieht er völ­lig die Frage nach der infor­ma­tionellen Selb­st­bes­tim­mung,

Was ich noch sagen wollte zu… kontrollverlustigen Alphabloggern

Ich habe schon lange ein ges­paltenes Ver­hält­nis zu Chris­t­ian Sick­endieck und seinem Blog F!XMBR. Ich hat­te ihn lange im Fee­dread­er, aber rigend­wann war es mir zu lästig, seine Texte auf Gehalt abzuk­lopfen. Zu oft wur­den die Texte dort in irgendwelche Gedanken­wel­ten mitgenom­men, deren quind essence mir nicht mehr klar wurde, die ich ablehnte, was alles ins­ge­samt zu viel Zeit kostete.