Guten Morgen

Morgenkaffee

Eigentlich weiß nie­mand mehr so genau, was das Leis­tungss­chutzrecht, das am Fre­itag im Bun­destag durchgewunken wer­den soll, leis­ten soll. Man­gel­haftes Wis­sen bezüglich ein­er Abstim­mung hat allerd­ings in Zeit­en des Frank­tion­szwangs noch nie eine Rolle gespielt. Der Deutsche Jour­­nal­is­ten-Ver­band ruft inzwis­chen die Mit­glieder des Bun­destags dazu auf, gegen den Geset­zen­twurf zu stim­men.

MdB Dag­ma Wöhrl nimmt nun Stel­lung dazu,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Da plant man im Bun­destag ein Leis­tungss­chutzrecht, mit dem die ange­bliche Ver­w­er­tung von Presseerzeug­nis­sen durch Google hon­ori­ert wer­den soll, Google meint, sie wür­den eh nichts zahlen, und dann fällt der Bun­desregierung ein, die Art, wie Google Presseerzeug­nisse ver­w­ertet, als vol­lkom­men erlaubt zu deklar­i­eren. Muss man nicht ver­ste­hen.

Auch Telekom­mu­nika­tions­fir­men wie die Telekom wür­den am lieb­sten von Google Kohle abgraben,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Was man wohl heute nachguck­en muss, ist die gestrige NDR3-Sendung Über Gebühr über den neuen Rund­funkbeitrag.

Ste­fan Nigge­meier schreibt darüber, auf was für einem Umweg ein Leis­tungss­chutzrecht­geg­n­er es doch noch in einen Bericht des Han­dels­blatts geschafft hat.

Uwe Jus­tus Wen­zel hätte es begrüßt, wenn der Papst nicht bloß sein Ponit­fikat,

Guten Morgen

Morgenkaffee Offen­bar steigt GAZPROM bei Bay­ern München ein.

Ste­fan Nigge­meier stellt betrübt fest, dass die meis­ten Zeitun­gen ger­ade beim The­ma Leis­tungss­chutzrecht ihre jour­nal­is­tis­che Kom­pe­tenz verkauft haben.

In München hat die Polizei wegen ange­blich geklauter 5€ einem Schüler den After aus­geleuchtet, ein ander­er durfte sein Geschlecht­steil anheben, Schü­lerin­nen mussten ihren BH öff­nen.

Guten Morgen

Morgenkaffee Whiskey-Willie redet über das Leis­tungss­chutzrecht.

Bei der Rhein-Zeitung gibt es einen Tick­er zur gestri­gen Bun­destags­de­bat­te über die Springerge­bühr Ver­lags­maut das Leis­tungss­chutzrecht.

Die WELT beg­ibt sich auf die Spuren von Luh­mann in Biele­feld.

Und während ich mir die Frage stelle: Was wird man den Kindern wohl von Google erzählen?

Guten Morgen

Morgenkaffee Fan­gen wir doch heute ein­fach mal mit ein­er Frage an: Was kann man sich als Polizeibeamter an kör­per­lichen Über­grif­f­en leis­ten ohne aus dem Job zu fliegen? Nun, offen­sichtlich darf man einen 15jährigen fes­seln, seinen Kopf gegen die Wand schla­gen und so einen Schnei­dezahn aushauen. Kann doch mal passieren.

FDP-Chef Rösler meint,

Guten Morgen

Morgenkaffee Ja, upsal­la, die Qual­ität­sjour­nal­is­muszeitung DIE WELT hat da wohl einen Pla­giats­fall an der Backe. Wir brauchen drin­gendst das Leis­tungss­chutzrecht für solche Zeitun­gen.

Bei Popcornpiraten.de bekommt man einen ganz guten Ein­blick in den ver­gan­genen Piraten­parteiparteitag.

Laut ein­er uni­ver­sitären Studie hat die Schließung von Megau­pload den Kinos nicht gut getan.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Ste­fan Nigge­meier bringt die Hirn­ris­sigkeit des Leis­tungss­chutzrechts auf den Punkt:

Wenn Ange­bote wie »Welt Online« zu zig Prozent davon leben, dass Google ihnen kosten­los Leser brin­gen (und mit diversen Tricks dafür sor­gen, dass es möglichst noch mehr wer­den), ist das legit­im. Wenn Google zu einem deut­lich kleineren Anteil davon prof­i­tiert,

Knöllchen

Im Zuge der ganzen Aufre­gung um das geplante Leis­tungss­chutzrecht, ist ja durch­gesick­ert, dass möglicher­weise jede Seite, auf der Wer­bung vorkommt, vor Gericht als eine kom­merzielle Angele­gen­heit ange­se­hen wird und schmück­ende Zitate gegen das Urhe­ber­recht ver­stoßen.

Da habe ich dann gemerkt, dass in meinem Blog­header­bild ja ein Zitat von Robert Lem­bke stand. Rein schmück­end. Keine inhaltliche Auseinan­der­set­zung. Sowas von ver­boten,

Guten Morgen

MorgenkaffeeDer zusät­zliche Para­graph durch den die Bun­desregierung das von Ver­legern bestellte gewün­schte Leis­tungss­chutzrecht ini­ti­ieren möchte, ist ange­blich durch­gesick­ert.

Ben hat nichts dage­gen im Inter­net überwacht zu wer­den – wenn die bei Aut­o­fahrern genau­so geschähe.

Wer hat uns ver­rat­en? Die Regierungskoali­tion aus SPD und Grüne winken in NRW den Tro­janere­in­satz durch:

Wir wollen dem Ver­fas­sungss­chutz NRW die sog.