Guten Morgen

morgenkaffee

In Ital­ien kann die Polizei ohne richter­liche Zus­tim­mung Face­­book-Pro­­file durch­schnüf­feln. Das berichtet L’e­spres­so in ihrer vorgestri­gen Aus­gabe, hier in deutsch­er Google-Über­set­zung. Die ital­ienis­che Regierung habe hierzu mit Face­book eine entsprechende Übereinkun­ft getrof­fen. [via]

Hans Paul Nosko küm­mert sich in der Wiener Zeitung mal um die Philoso­phie eines Bus­fahrers.

Guten Morgen

morgenkaffee

Jeff Jarvis hat in der Huff­in­g­ton Post sehr scharf den Film über Face­book ver­ris­sen. Es sei der ver­filmte Wun­sch, dass diejeni­gen, die im Inter­net Erfolg haben, daran zugrunde gehen. Inzwis­chen ver­wen­den übri­gens in den USA Inter­net­nutzer täglich länger Face­book als Google.

Der Jovel­ste­fan ist auf eine bemerkenswerte Woh­nungsverkauf­san­nonce gestoßen.

Guten Morgen

morgenkaffee
In der FAZ ist ger­ade eine Debat­te um den Reli­gion­sun­ter­richt an deutschen Schulen im Gange, in der zunächst Karl Doehring einen mus­lim­is­chen Reli­gion­sun­ter­richt als prob­lema­tisch ansieht, wenn dieser nicht mis­sion­ar­isch sein soll. Nun veröf­fentlicht die FAZ aber­mals einen selt­sam wirren Polemik­text dage­gen, dieses Mal von Patrick Bahrens gegen Karl Doehring.
Die Zeit befind­et die geplanten neuen Geset­ze von Bun­desin­nen­min­is­ter de Maiz­ière für die Pri­vat­sphäre ein­schnei­den­der als die Vorhaben seines Vorgängers Wolf­gang Schäu­ble.

Noch mehr Spionagefunktionen bei Facebook

Ich hab ja erst vor kurzem geschrieben, dass Face­book per­sön­liche Infor­ma­tio­nen auf anderen Inter­net­seit­en auf­tauchen lässt, ohne dass man bei Face­book direkt angemeldet ist. Natür­lich auch ohne Infor­ma­tion, dass Face­book so etwas tut. Es ist nur ein klein­er gedanklich­er Schritt, anzunehmen, dass Face­book auf ähn­lichem Wege Infor­ma­tio­nen von anderen Seit­en, die ein Face­­book-Benutzer ansurft, ver­ar­beit­et.

Und genau das ist mir ger­ade passiert.