Guten Morgen

Morgenkaffee

Süd­ko­rea hat mit Park Geun Hye ihr erstes weib­lich­es Staat­sober­haupt gewählt.

Patrick Beuth erläutert die Fehler beim aktuellen Ver­such, neue AGB für Insta­gram einzutüdeln. Mir ist nur völ­lig unklar, weswe­gen es ein Fehler sein sollte, sein Kon­to bei Insta­gram zu löschen oder weswe­gen man nicht annehmen kann, dass ein freier Dienst im Inter­net über­leben kann,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Süd­ko­rea hat mit Park Geun Hye ihr erstes weib­lich­es Staat­sober­haupt gewählt.

Patrick Beuth erläutert die Fehler beim aktuellen Ver­such, neue AGB für Insta­gram einzutüdeln. Mir ist nur völ­lig unklar, weswe­gen es ein Fehler sein sollte, sein Kon­to bei Insta­gram zu löschen oder weswe­gen man nicht annehmen kann, dass ein freier Dienst im Inter­net über­leben kann,

Guten Morgen

Morgenkaffee Wolf­gang Mün­chau prog­nos­tiziert nicht spezial­isierten Tageszeitun­gen den Tod. Denke ich auch.

Spezial­isierung ist aber auch kein All­heilmit­tel: Die Finan­cial Times Deutsch­land, kurz ftd, wird eingestellt. Nie gele­sen.

Na, super: Face­book argu­men­tiert, dass die Strafen wegen ihrer Daten­schutzver­stöße, Jobs kauptt machen. Die schä­men sich auch vor gar nichts.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Sarah Spiek­er­mann empört sich darüber, wie Lob­by­is­ten Druck machen, das deutsche Daten­schutzge­setz zu erledi­gen:

Würde Europa nun eine strenge, ein­heitliche Verord­nung in der Daten­ver­ar­beitung ver­wirk­lichen, dann wären auch alle amerikanis­chen IT-Fir­­men, die in Europa Geschäfte machen, davon betrof­fen. Sie müssten umrüsten, was bei beste­hen­den IT-Architek­­turen und ‑Prozessen fast aufwendi­ger ist, als diesel­ben neu zu bauen.

Guten Morgen

Morgenkaffee Schil­da lässt grüßen: Ver­leger-Lob­by­is­­mus, Herd­prämie, Vor­rats­daten­spe­icherung – man kommt aus dem Kopf­schüt­teln über die aktuelle Bun­desregierung nicht raus. Da winkt man ein Geset­zt durch, dass ohne Wider­spruchsmöglichkeit wer­be­treiben­den Fir­men Zugang zu pri­vat­en Dat­en macht und dann ren­nt die zuständi­ge Min­is­terin zur Presse und betont, dass man das Gesetz über den Bun­desrat zunichte machen soll.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Die Nieder­lande hat ein Gesetz zur Wahrung der Net­zneu­tral­ität ver­ab­schiedet.

Math­ias Lohre schreibt bei der taz über Chris­t­ian Lind­ner die Frage, die ich auch gerne beant­wortet gese­hen hätte:

nie in sein­er Kar­riere hat die let­zte Hoff­nung der FDP große Lei­den­schaft für einen bes­timmten Bere­ich gezeigt. Warum ist so jemand in der Poli­tik?

Guten Morgen

Morgenkaffee

Die Regelung über die Weit­er­leitung von Nutzer­dat­en inner­halb der Telekom­mu­nika­tion, was das Inter­net mit ein­schließt, ist teil­weise ver­fas­sungswidrig.

Don Alphon­so beschw­ert sich über das Niveaulim­bo bei der Kri­tik an Fefe.

Max343 und MSPRO reden im Pod­cast Tacheles über das Beiträgezurückschrauben auf spreeblick.com. (Etwas vor­spulen, der Rest ist blabla).

Was ich noch sagen wollte zu… Partyfotos

Heute mor­gen hat­te ich kurz das Mor­gen­magazin eingeschal­tet und blieb hän­gen, weil sie über die Face­­book-Time­­line etwas bericht­en wollen. Gute zwei Wochen, nach dem das The­ma im Inter­net vol­ständig durchgekaut wurde. Aber gut.

Was hat­ten nun die Öff­is und ins­beson­dere ihre “Inter­ne­t­ex­perten” gegen die Time­line? Par­ty­fo­tos. Auf ein­mal kön­nten irgendwelche Leute alte Par­ty­fo­tos anschauen, die man selb­st irgend­wann hochge­laden hätte,

Guten Morgen

Morgenkaffee

In der FDP haben es Parteifre­unde abgelehnt, FDP-Frauen zu plakatieren, die ihnen nicht attrak­tiv genug waren.

Die NOZ befasst sich mit den Prob­le­men der Presse in der Wulff-Kred­itaffäre.

Bun­des­daten­schutzbeauf­tragte Peter Schaar kri­tisiert, dass Finanzämter und Sozial­be­hör­den immer häu­figer Kon­ten über­prüfen. Von 2009 auf 2010 steigen die Abfra­gen um 40 Prozent,

Guten Morgen

Morgenkaffee

So, Wei­h­nacht­en ist offen­bar aller­seits gut über­standen wor­den, da kann es ja zün­ftig weit­er gehen:

Hell­muth Karasek wet­tert gegen Bun­de­spräsi­dent Wulff.

Ulrich Horn ver­mutet hin­ter Gabriels Vertei­di­gung Wulffs poli­tis­ches Tak­tieren.

Es liegen pläne in der Schublade, kün­ftig Inter­net­nutzer ohne Anlass und Ver­dacht zu überwachen.