Gute Nacht

Phyli­cia Rashād, die Claire Huxtable aus der Cos­­by-Show, scheint auf die Cos­­by-Verurteilung immer noch nicht klar zu kom­men. Vielle­icht kann man das auch begreifen.

Im kleinen Fernse­hbal­lett war diese Woche Anke Engelke und das war hörenswert, weil sie auch kurz auf Her­bert Feuer­stein zu sprechen kam.

AHMRKA!

Guten Morgen

Nein, nein! Doro Bär ist von der Kan­z­lerin nicht aus­ge­bootet wor­den, weil sie nur die Grüßau­gus­tine der Dig­i­talpoli­tik sein wird — die wurde ja nicht mal gebootet.

Unge­fähr nichts ist nicht trau­rig an dieser Angele­gen­heit: Bill Cos­by ist wegen sex­ueller Nöti­gung verurteilt wor­den und geht dafür im Falle eines Fall­es lange in den Knast.

Guten Morgen

Für heutige Gen­er­a­tio­nen nicht unüblich ist man ja stark mit Ein­flüssen amerikanis­ch­er Kul­tur groß gewor­den. Umso erstaunter ist man dann, wenn man mal mit­bekommt, wie es im All­t­ag in den USA wirk­lich abge­ht. Und da tre­f­fen ger­ade All­t­ag und Pop­kul­tur empfind­lich aufeinan­der, auch bei mir. Es hat ein schönes Inter­view gegeben von Stephen Col­bert mit Jer­ry Sein­feld,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Das ist schon krass­er Scheiß, was der Gen­er­al­bun­de­san­walt sich da ger­ade leis­tet: Man ermit­telt gegen Netzpolitik.org wegen Lan­desver­rats. Lan­desver­rat ist, wie man unge­fähr ver­mutet, Ver­rat von Staats­ge­heimnis­sen in der Inten­tion des Schadens des eige­nen Lan­des zu Gun­sten ein­er anderen Macht.

Da muss man schon den Gen­er­al­bun­de­san­walt, der schon Prob­leme hat, NSA und NASA zu unter­schei­den,

Lesezeichen vom 27. Juli 2015

Guten Morgen

Morgenkaffee

Begin­nen wir doch mal den Ein­trag mit der Fragerei: Was ist jet­zt schlim­mer? Last Christ­mas im Novem­ber oder Hei­d­schi Bum­bei­d­schi aus mein­er Heimat­stadt?

Die Anschuldigen gegen Bill Cos­by wer­den mehr und die Unschuldsver­mu­tung steckt in der Klemme.

David Chapelle ist wieder da. Oder auch nicht. 

Und während ich mir die Frage stelle: Darf man Sendun­gen von Ver­brech­ern guck­en?

Guten Morgen

Morgenkaffee

Im Zuge der Edathy-Affäre ste­ht nun zur Diskus­sion, den Verkauf von Pos­ing-Bildern von Kindern, als solche wer­den wohl Nack­t­bilder von Kindern benan­nt, zu ver­bi­eten. Das scheint mir grund­sät­zlich nicht so leicht zu sein. Mir scheint, fast jed­er Fam­i­lien­vater hat solche Bilder, aber gut, er wird sie nicht verkaufen wollen. Der­ar­tige Fälle will der Präsi­dent des Deutschen Kinder­schutzbun­des,