Knöllchen

So, mal wieder die Blogroll aus­gemis­tet. Ergeb­nis nach etwas mehr als einem Jahr: 3 Abgänge, davon ein Kick, zwei Zugänge, zwei Linkän­derun­gen. Schön zu sehen, dass viele dem Bloggen treu bleiben.

https://twitter.com/klagefall/status/551326327593517057

Knöllchen

Auf ein Neues: Nach­dem mein bish­eriger Provider wohl nicht so die Lust hat­te, mir zu erk­lären, wieso die Aufrufzeit­en dieser Seite mitunter so langsam sind, dass ein 500er Fehler angezeigt wird, bin ich mal fix umge­zo­gen. Bis­lang läuft hier alles zufrieden­stel­lend. Die Wer­tun­gen auf web­hostlist waren so gut, dass ich ger­ade auch sehr ges­pan­nt bin, wie gut es mit ihm läuft.

Knöllchen

So, Google habe ich auch vor­erst mal aus dem Quell­code dieser Seite raus­ge­wor­den. Fefe hat gestern kri­tisiert, dass Seit­en externe Libraries ein­binden, und ich fand’s ver­ständlich.

Allerd­ings dachte ich, Google wäre für das Ausse­hen der Seite, wie ich’s gern habe, von Nöten. Ist es nicht. Es war auch leichter, alles hier so umzuschub­sen, damit’s passend ist,

Knöllchen

Let­ztens fragte mich meine bessere Hälfte mal, ob man auf diesem Blog auch über die Sym­bole navigieren kön­nte. Und da ich heute etwas Zeit hat­te, weil ich während der Fußball­spiele im Fernse­hen ein­fach gerne pröd­dle, habe ich das mal instal­liert. Irgend­wie zählt dass dann auch zu den Din­gen, bei denen man hin­ter­her sagt, wieso man das nicht früher so gemacht hat.

Knöllchen

Da habe ich also mein Guten-Mor­­gen-Bild­chen aus­gewech­selt und es juck­te einen dann doch sehr in den Fin­gern, dass auch für’s Knöllchen zu machen, da das bish­erige Anschaubild­chen auch nicht ger­ade das Gelbe vom Ei war. Mit dem jet­zi­gen bin ich schon zufrieden­er. Es war aber unge­mein schw­er, ein Knöllchen im Papierko­rb opti­mal in Kom­bi­na­tion mit Niet­zsche zu knipsen. Auf diesem Bild sieht das Knöllchen auch eher wie ein Taschen­tuch aus,

Knöllchen

Ein Mal jedes Jahr fege ich die Blogroll aus. Ergeb­nis diesen Jahres: 4 Abgänge, 4 Zugänge, 2 Linkän­derun­gen. Blogroll — oder wie man sie ander­swo nen­nt:

Krank im Bett, endlich Zeit, die Blogroll mal zu aktu­al­isieren. Sowas wie ein Dauer-#ff (geht ja lei­der nur für die mit Blog).

— Max­im Loick (@Pausanias) Octo­ber 21,

Knöllchen

Bei der ZEIT plus­tert man sich auf, dass Schüler zu wenig über Staats­for­men der DDR, des Drit­ten Reichs und der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land wüßten. Für ibbpunkt.de habe ich mal kurz aufgeschlüs­selt, dass das auch gar nicht so ein­fach ist.

Knöllchen

Im Zuge der ganzen Aufre­gung um das geplante Leis­tungss­chutzrecht, ist ja durch­gesick­ert, dass möglicher­weise jede Seite, auf der Wer­bung vorkommt, vor Gericht als eine kom­merzielle Angele­gen­heit ange­se­hen wird und schmück­ende Zitate gegen das Urhe­ber­recht ver­stoßen.

Da habe ich dann gemerkt, dass in meinem Blog­header­bild ja ein Zitat von Robert Lem­bke stand. Rein schmück­end. Keine inhaltliche Auseinan­der­set­zung. Sowas von ver­boten,

Knöllchen

Ich mache mir ja gerne Gedanken darüber, welche Schrif­tarten online lesenswert erscheinen. Und als ich heute über diese Seite stolperte, auf der 10 Google-Schrif­­tarten, die laut Autor beson­ders gut in Über­schrift-Text-Kom­bi­­na­­tion har­monieren, habe ich die Textschrif­tart dieser Seite nochmal verän­dert.

Zwar mag ich die Google-Schrif­­tart Lora weit­er­hin sehr – sie kommt auf dieser Seite auch weit­er­hin als Schirf­tart für Zitate vor‑,

Knöllchen

Let­ztens traf ich eine Mitar­bei­t­erin des Düs­sel­dor­fer Jugen­damtes. Und da ich in mein­er Heimat­stadt noch ab und an etwas von Jugen­dar­beit mit­bekomme, geri­eten wir etwas ins Gespräch. Ich berichtete über meine merk­würdi­gen Erfahrun­gen im Umgang mit Behör­den, wom­it ich ihr allerd­ings nichts Neues erzählen kon­nte. Es sei halt bei Behör­den mit Team­work nicht weit her. Jed­er würde für sich kämpfen,