Daten abgrasen mit Lockes Arbeitstheorie?

Die Vor­sitzende von Angela Merkels Dig­i­tal­rat, Katrin Sud­er, ruft zum all­ge­meinen Daten­sam­meln auf:

Die Idee, dass den Deutschen ihre Dat­en im Sinne eines Dateneigen­tums gehören kön­nten, hält Sud­er für nicht prak­tik­a­bel. In der FAS ver­wies sie dabei auf den Philosophen John Locke: “Wer die Arbeit aufwen­det, dem gehört der Mehrw­ert. Aber das Sam­meln der Dat­en ist in den Zeit­en des Inter­net of Things keine Arbeit,

Warum CDU und SPD ihr Problem mit der Jugend nicht schnell in den Griff kriegen

Lange Über­schrift, kurze Antwort: Weil es einen Neuansatz bräuchte, der Zeit dauert.

Aber von vorne: Es gab vor eini­gen, eini­gen Jahren schon Analy­sen, die bein­hal­teten, dass junge Wäh­ler nicht die CDU in Zukun­ft wählten, son­dern die SPD. Während diese Analy­sen wohl Recht behiel­ten, was die CDU anging, lagen sie bei der SPD falsch. Wer Schoko­lade nicht mag, nimmt nicht automa­tisch eine Schoko­lade-Alter­­na­­tive,

Die Zerstörung der @akk

Es ist schon unglaublich, was die CDU-Vor­sitzende da ger­ade auf Twit­ter ablässt:

Es ist absurd, mir zu unter­stellen, Mei­n­ungsäußerun­gen reg­ulieren zu wollen. Mei­n­ungs­frei­heit ist hohes Gut in der Demokratie. Worüber wir aber sprechen müssen, sind Regeln, die im Wahlkampf gel­ten. #Rezo #Youtu­ber

— A. Kramp-Kar­ren­bauer (@akk) May 27, 2019

Muss man wirk­lich der CDU-Vor­sitzen­­den erk­lären,

Das Wahlbeeinflussungsverbot auf Twitter

Dass es so etwas gibt, wie ein Wahlbee­in­flus­sungsver­bot auf Twit­ter, ist im Grunde schon ein Grund, den Dienst arg­wöh­nisch zu begeg­nen. Wäre ich nicht längst im Fedi­verse sich­er gelandet, es würde mir Bauch­schmerzen bere­it­en.

Thomas Stadler ist der Zugang zu seinem Twit­ter-Account ges­per­rt wor­den, weil ange­blich ein alter Tweet von ihm dazu diene, Wahlen zu bee­in­flussen.

Die SPD, seit jeher ängstlich darauf bedacht, nicht mit Kom­mu­nis­ten ver­wech­selt zu wer­den, hat denn auch ihre Oppo­si­tion gege die kon­ser­v­a­tiv­en Strate­gien der kap­i­tal­is­tis­chen Parteien nie lange durchge­hal­ten. Ein Trauer­spiel mit open end.

Hein­rich Han­nover (aus: Die Repub­lik vor Gericht 1954–1974. Erin­nerun­gen eines unbe­que­men Recht­san­walts, 1998, S. 80f.)

Wie ist das eigentlich … mit dem Untergang der deutschen Huffpost?

Aus­ge­hufft wäre auch eine schöne Über­schrift gewe­sen. Aber egal, ist das jet­zt eigentlich nor­mal, dass eine über­hy­pete Zeitungsin­ter­net­plat­tform, die nie ein­lösen kon­nte, was sie sein wollte, eingestellt wird und es wird nicht einge­s­tanden, was die wirk­lichen Gründe sind?

man habe sich zulet­zt nicht auf eine gemein­same Unternehmensstrate­gie eini­gen kön­nen

Das ist ja auch nur Unternehmenssprech für: Bla bla.

Fakeklaudaten

Let­ztens bekam ich auch eine E‑Mail als Bit­­coin-Erpres­­sungsver­­such-Spam, in der mir ein Pass­wort richtig zuge­ord­net wurde und eine E‑Mail-Adresse eben­so. Nur, dass ich bei­des nie in dieser Kom­bi­na­tion ver­wen­det habe, die betr­e­f­fende E‑Mail-Adresse war immer nur eine Weit­er­leitungsadresse. Im Grunde ist mir nur mit­geteilt wor­den, dass man es eben nicht geschafft hat, mir die Dat­en so zu ent­lock­en, dass man Zugang zu einem E‑Mail-Post­­fach bekäme.

Journalistische Abgründe

Seit­en zu ver­linken, das macht man bei Zeitungsin­ter­net­seit­en nicht so gerne. Aber wenn es zu Part­ner­seit­en geht, dann …

Der Betrunk­ene ver­suchte durch laut­starke Hil­fer­ufe auf sich aufmerk­sam zu machen. Und tat­säch­lich bemerk­ten Fahrgäste den Mann auf der Zugkop­plung. Ob sie ihn ret­ten kon­nten, lesen Sie bei den Kol­le­gen von (Link zur Part­ner­seite)

Das sind sicher­lich solche Jour­nal­is­ten,

R.i.p. France Gall (1947–2018)

Jennifer — Sehnsucht nach was Besseres

Har­ald Wehmeier und Andreas Altenburgs NDR-Fernsehserie Jen­nifer — Sehn­sucht nach was Besseres gehen ger­ade mit eben dieser in die zweite Staffel. Und zur Freude der Zuschauer ist dies kein lauer Auf­guss der ersten: Mit Con­­tain­er-Ingo, gespielt von Klaas Heufer-Umlauf, wird erfol­gre­ich eine in die Geschichte passende Fig­ur präsen­tiert.

Man­fred Schweers (großar­tig fies-schmierig dargestellt von Ulrich Bähnk) übern­immt hal­ble­gal den Friseur-Salon,