Lesezeichen vom 27. September 2014

Lesezeichen von heute

  • Thibaud sagt » Hal­lo, Krebs… — “Eines Nachts wachte ich von diesem Schmerz auf. Ich spürte, dass ich mich würde übergeben müssen. Ran­nte ins Bad. Und erbrach Blut. Da wusste ich: es ist so weit. Ich spülte meinen Mund mit Wass­er aus, ging ins Wohnz­im­mer, goss mir einen Brandy ein und set­zte mich an den Tisch.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Jens Scholz hat heute mor­gen schon wun­der­schön musiziert.

Fefe hält den Gerücht­en um die Kinder­pornoaf­färe von Sebas­t­ian Edathy Gerüchte ent­ge­gen, die die Staat­san­waltschaft in schlecht­es Licht stellen wür­den.

Ste­fan Nigge­meier wun­dert sich über Josef Joffes Kri­tik an der Kri­tik aus dem Netz. Man muss aber Joffe wed­er lesen noch ver­ste­hen.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Ich block­iere nun Cook­ies von Drit­tan­bi­etern. Bis­lang ohne wirk­lich störende Neben­ef­fek­te.

Ste­fan Nigge­meier nimmt Josef Joffe von der ZEIT auseinan­der, der die Lanz-Kri­tik mit dem Anti­semitismus der Nazis ver­gle­icht.

Heute muss ich wohl noch mal quer von gestern nachguck­en.

Brohm bricht eine Lanze für Fast Food.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Wie durch ist eigentlich diese Bun­desregierung?, um mal eine Frage an den Anfang zu stellen. Da kassiert das Bun­desver­fas­sungs­gericht aber­mals das Wahlrecht ein und die Bun­desregierung reagiert darauf mit fol­gen­dem Wort­laut:

Das Urteil bestätigt damit im Kern die von der christlich-lib­eralen Koali­tion getrof­fene Lösung.

Nein, im Kern kri­tisiert das Urteil die Unfähigkeit der Bun­desregierung,

Guten Morgen

morgenkaffee

Josef Joffe, Her­aus­ge­ber der ZEIT, hat einen sehr wirren Text über Wik­ileaks geschrieben, der damit arbeit­et, irgendwem irgend­was zu unter­stellen, damit der eigene Text rund wird.

Ver­leger kri­tisieren, wie nicht anders zu erwarten war, die gestern ges­tartete Tagess­chau-App, wobei ein NDR-Chef noch meint, das es kün­ftig Geld kos­tende NDR-Apps geben könne.