Guten Morgen

In der drit­ten Folge der ersten Staffel von Bosch kommt in den Unter­titeln die Redewen­dung “sauber wie ein Non­nen­popo” vor. Einzige von Google erfasste Ver­wen­dung dieser Redewen­dung im Deutschen: Die Unter­ti­tel der drit­ten Folge der ersten Staffel der Serie Bosch.

Tja, Youtube hat bei Ken Jeb­sen den Steck­er gezo­gen und der haut jet­zt auch in den Sack, will an 25-jährige übergeben und alle, die man auf sein­er Seite zunächst sieht, sind schon schein­tot. Er kommt noch mit Weisheit­en, wie dass soziale Net­zw­erke nicht sozial seien, was so erhel­lend ist, wie die Fest­stel­lung, dass KenFM nicht im Radio läuft. Aus­ge­bran­nt, leer und perspektivlos.

Texte über den Zus­tand des kul­turellen Miteinan­ders in Eng­land finde ich zwar schon fast ermü­dend, aber dieser Text von Mari­na Hyde ist wie immer sehr schön geschrieben: Foot­ballers can say it, but for England’s politi­cians, ’sor­ry’ real­ly is the hard­est word:

Eng­land Expects … what, hon­est­ly? Eng­land expects no one to take respon­si­bil­i­ty. Eng­land expects less than what it deserves. As long as we’re ruled by peo­ple who regard self-exam­i­na­tion and the odd sor­ry as a sign of weak­ness as opposed to a sign of strength, we will con­tin­ue to be let down and short-changed by what they deliver. 

Und während ich mir die Frage stelle: Merken die Englän­der irgend­wann, dass ihre Kleingeis­terei nir­gend­wohin führt? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

Antworten