Ausgedachte Probleme

Leo Fis­ch­er haut auf Ober­schichtige in der Coro­n­a­pan­demie und das kön­nte man fast direkt in Stein meißeln:

Während die Krankheit Fam­i­lien zer­stört und Mil­lio­nen ins Elend taucht, will die deutsche Ober­schicht vor allem wieder in die Oper gehen. […] Es ist die Empörung ein­er ganzen Klasse, die nicht ein­sieht, dass für sie noch Regeln gel­ten. Maß­nah­men kön­nen ihretwe­gen getrof­fen wer­den, aber nicht für sie — sie wollen weit­er­ma­chen wie bish­er. Über­haupt von Geset­zen betrof­fen zu sein, sich nicht rauskaufen kön­nen, behan­delt zu wer­den wie Hartz-IVler, bei denen sie aber keinen Gedanken an Frei­heit­en und Grun­drechte ver­schwen­den, ist schon der ganze Grund der Empörung.

Fis­ch­er bezieht sich damit auf ein Inter­view mit Juli Zeh, Daniel Kehlmann und Thea Dorn in der Zeit, in dem gnaden­los unun­ter­baut in Sachar­gu­menten über das Vorge­hen der Poli­tik im Pros­em­i­narplaud­er­ton mit Buzz­wörtern und Name­drop­ping geschwurbelt wird. Sowas, was man nach dem Studi­um am Wenig­sten vermisst. 

Ich erin­nere mich an einen Dozen­ten, der bei solcher­lei Mei­n­ungs­beiträ­gen diese mit “Das ist ein inter­es­san­ter Gedanke, den Sie da haben” ver­sah, dann aber über etwas vol­lkom­men anderes weit­erre­dete, wom­it er den Sprechen­den in der Mei­n­ung, er habe tat­säch­lich etwas Sin­nvolles gesagt, hinterließ. 

Man kann Leuten nur schw­er helfen, die belehren, aber nicht belehrt wer­den wollen. Etwa das, was Fis­ch­er auch meint.

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.