Dinge an der Straße

Dinge an der Straße

Sommerlese

  • Sam Byers — Schönes neues Eng­land An guten Stellen ein erhel­len­der Hal­­lo-wach-Mach­er über ein inner­lich zer­fal­l­enes Post-Brex­it-Eng­­land, an schlecht­en Stellen ent­täuschen­des Cre­a­tive-Writ­ing-Resul­­tat.
  • Salman Rushdie — Qui­chotte Gern gele­sene Farce inner­halb der US-amerikanis­chen Gesellschaft.
  • Janosch — Papa Löwe und seine glück­lichen Kinder. Klein­er Erziehungs­ber­ater Papa Löwe schmeisst den Haushalt und macht die Kinder glück­lich, während die Mama pupsende Mitar­beit­er belehrt.

von der Lippe, Jürgen — König der Tiere

Der Autor war schon mal auf der Klos­et­tablage. Diese Geschicht­en gefall­en mir ein wenig bess­er als damals, und deut­lich bess­er als der Roman­er­stling, weil hier der Humor hier gut funk­tion­iert. Vielle­icht liegt von der Lippe die Langstrecke nicht, son­dern nur die kurzen Stücke von der All­t­agssi­t­u­a­tion bis zur irri­gen Ver­wick­lung.

Von fünf möglichen Klorollen:

Gartenlaubenkunst

Gartenlaubenkunst

Gute Nacht

Durch den Tod von Ruth Bad­er Gins­burg sieht Thorsten Den­kler den das lib­erale Ameri­ka in Gefahr. Kam mir jet­zt auch vorher nicht son­der­lich lebendig vor.

Wahrlich ein Wirtschaft­skri­mi: Wire­card and me [via]

Heike Buchter meint, der Tik-Tok-Taka-Tiki ger­ade kön­nte auch den deutschen Außen­han­del irgend­wann beein­trächti­gen.