Moin

Und nun zum Ernst des Lebens: Eine Twit­terin hat von ihrer Schwest­er einen Schnel­lkochtopf mit Erb­sen­suppe qua­si ver­ma­cht bekom­men, let­ztere tut den ein­fach nicht weg. Jet­zt ste­ht der da schon 3 Jahre und die Frage bei Schrödingers Schnel­lkochtopf wäre, was bei Bewe­gung nun genau passiert und wen man fragt, der gefahr­los den bewe­gen kön­nte. Die schöneste Antwort fand ich ja:

Druck­ven­til lösen. Ansprechen. Wenn es antwortet, nochmal kochen.

Die lesende Käthe stellt Kurzvorstel­lun­gen von Büch­ern ins Netz, ein paar davon werde ich mir wohl zule­gen.

Sig­mar Gabriel tut, was so Ex-SPD-Vor­sitzende so tun: Den Genossen noch einen mit­geben. War sehr gut bezahlter Berater bei Tön­nies, denn alles, was nicht ver­boten ist, ist ja erlaubt. Denkt man bei Tön­nies auch und feuert die Nachricht­enüber­bringerin der unsäglichen Zustände.

Und während ich mir die Frage stelle: Muss man als SPDler so ein Schmier­lap­pen sein? hole ich mir erst­mal noch einen Tee.

Antworten