Oktoberlese

  • Lion Feucht­wanger — Die Geschwis­ter Opper­mann Etwas lan­gat­mig anfan­gen­der, aber schnell hell­sichtig Fahrt aufnehmender Klas­sik­er über eine jüdis­che Kauf­manns­fam­i­lie im Jahr 1933, als Hitler die Macht übern­immt und die deutsche Gesellschaft Auflö­sungser­schei­n­un­gen zeigt. Hat keinen Staub ange­set­zt, im Gegen­teil. Angsichts des Erstarkens des Recht­spop­ulis­mus in Deutsch­land erschüt­tert die Lek­türe:

    Wider­sinn und Lüge war, was die Machthaber dieses Reich­es tat­en und was sie ließen. Lüge, was sie sagten und was sie ver­schwiegen. Mit der Lüge standen sie auf, mit der Lüge legten sie sich nieder. Lüge war ihre Ord­nung, Lüge ihr Gesetz, Lüge ihr Urteil, Lüge ihr Deutsch, Lüge ihre Wis­senschaft, ihr Recht, ihr Glaube. Lüge war ihr Nation­al­is­mus, ihr Sozial­is­mus, Lüge ihr Ethos und ihre Liebe. Lüge alles, und echt nur eines: ihr Haß.

  • David Has­sel­hoff, David Gor­don — Up against the wall Wie wir alle wis­sen, hat David Has­sel­hoff die Mauer ein­geris­sen, was aber nur wenige wis­sen, ist, dass er vorher noch in der DDR eine Atom­bombe entschärft hat. Gewitzte Aus­nutzung des Für­möglich­hal­tens eines Has­sel­hoff­schen Ein­flusses auf die deutsche Geschichte, die teils trashig, teils lan­gat­mig ist, teils aber auch an die gute alte Knight-Rid­er-Zeit erin­nert.
  • Sanne Blauw — Het bestverkochte boek ooit
  • (deutsch: Der größte Best­seller aller Zeit­en) Wieder ein nieder­ländis­ch­er Schinken aus der Cor­re­spon­den­ten-Ecke, der sich groß auf­bläht und wenig Erhel­len­des mit sich bringt. Ja, viele Zahlen wer­den heutzu­tage um sich geschmis­sen, ja, oft täuscht­en die eine wis­senschaftliche Bele­gung vor, die sich nicht ein­hal­ten. aber nein, wie bei jed­er anderen poli­tis­chen Aus­sage, muss man sowas ein­fach nicht glauben und darf sie ein­er Über­prü­fung unterziehen.

Continue Reading

Daten abgrasen mit Lockes Arbeitstheorie?

Die Vor­sitzende von Angela Merkels Dig­i­tal­rat, Katrin Sud­er, ruft zum all­ge­meinen Daten­sam­meln auf:

Die Idee, dass den Deutschen ihre Dat­en im Sinne eines Dateneigen­tums gehören kön­nten, hält Sud­er für nicht prak­tik­a­bel. In der FAS ver­wies sie dabei auf den Philosophen John Locke: “Wer die Arbeit aufwen­det, dem gehört der Mehrw­ert. Aber das Sam­meln der Dat­en ist in den Zeit­en des Inter­net of Things keine Arbeit, ihr Wert entste­ht erst bei der Auswer­tung.”

Nun gut, das Sam­meln von Dat­en hätte auch John Locke nicht als Arbeit ange­se­hen. Eben­so wenig wie das Auswerten von Dat­en. John Locke hat über­haupt nur von Arbeit im Bere­ich der Land­wirtschaft geschrieben. Die Ker­naus­sage find­et sich hier in seinem Werk Sec­ond Trea­tise, Sek­tion 27:

The labour of his body and the work of his hands, we may say, are strict­ly his. So when he takes some­thing from the state that nature has pro­vid­ed and left it in, he mix­es his labour with it, thus join­ing to it some­thing that is his own; and in that way he makes it his prop­er­ty.

Weit­er redet Sud­er in eigen­er Inter­pre­ta­tion:

“In der analo­gen Welt haben wir feste Regeln”, sagte sie der FAS. “Wenn ich in einen Aufzug steige, dann muss ich vorher nicht irgendwelchen Nutzungs­be­din­gun­gen zus­tim­men. Ich kann mich darauf ver­lassen: Der Aufzug ist vom TÜV abgenom­men, ich muss mir keine Gedanken machen.” Genau­so sei es bei dig­i­tal­en Pro­duk­ten. “Ich will nicht irgendwelche Klauseln durch­le­sen, die kein Men­sch ver­ste­ht. Ich will, dass der Geset­zge­ber die nöti­gen Regeln erlässt.”

Das ist das Schöne an so philosophis­chen Argu­men­ta­tio­nen: Irgend­wann darf man Leuten Aufzüge erk­lären. Also, Frau Sud­er: In Aufzü­gen wird angegeben, was die Höch­st­last ist. Und wenn man die über­schre­it­et und dadurch ein Schaden entste­ht, muss man dafür bezahlen. Denn durch die Nutzung des Aufzuges habe ich genau diesen Nutzungs­be­din­gun­gen zuges­timmt. Man kann nicht ein­fach so Aufzug fahren, nur weil dieser vom TÜV getestet wurde.

Selb­st wenn man Locke richtig inter­pretierte, dass das Auswerten von Dat­en, d.i. eine imma­terielle Sache, eine Arbeit darstellt, so ist die Daten­grund­lage selb­st von indi­vidu­ellen Men­schen hergestellt und mit nicht­en ein freies Gut. Aber nur von einem freien Gut nimmt Locke an, das hier­aus Mehrw­ert durch indi­vidu­elle Arbeit entste­ht, das Besitz­tum recht­fer­tigt. Wenn ich einen Apfelkuchen her­stelle mit geklaut­en Äpfeln vom Nach­barn, die dieser selb­st gezüchtet hat, dann besitzt dieser sehr wohl einen Ver­di­enst an diesem Apfelkuchen und nicht nur ich alleine.

Continue Reading

Gute Nacht

Eine Masern­erkrankung zieht nach sich, dass das kom­plette Immun­sys­tem über Monate geschwächt wird, wenn man dem ver­link­ten Text mal Glauben schenken darf.

Youtu­ber merken, dass sie von der Willkür Youtubes abhän­gen und protestieren mit der IG Met­al:

Der Arbeit­srechtler Björn Gaul von der Wirtschaft­skan­zlei CMS Hasche Sigle zieht in Zweifel, ob die IG Met­all vor Gericht Erfolg haben wird. (…) “YouTu­ber sind keine Arbeit­nehmer”, sagt er.

Der Geset­zge­ber müsste aktiv wer­den und neue Regelun­gen zum Schutz dieser Per­so­n­en­gruppe schaf­fen, wenn die Recht­slage verän­dert wer­den soll. “Ich habe ganz erhe­bliche Zweifel, ob die Bun­desregierung hierzu bere­it ist.”

Wenn man Rheinis­che-Post-Artikel inhaltlich erfassen möchte, kann man RTL.de ans­teuern. Dort liest man, dass der Ger­resheimer Pilot Patrick Son­den­heimer, der 2015 bei der Flugkatas­traophe mit 150 Opfern gestor­ben ist, seine Kinder bei uns gegenüber in der Kita hat­te und ein fein­er Kerl war.

Und während ich mir die Frage stelle: Hat es schon mal irgen­dein Yout­u­face­boogramer in die Selb­ständigkeit geschafft? fahre ich den Rech­n­er runter.
Continue Reading