Die Top10 der Verhaltensregeln als startendes Elternteil

Man ken­nt die herkömm­lichen Prob­leme mit Lis­ten: Die Einord­nung ist fraglich so wie das, was da aufge­lis­tet wird. Aber zur Anre­gung machen wir das doch mal so:

  1. Behal­ten Sie Ruhe 
    Egal ob in früh­esten Baby­ta­gen oder später, wenn die Kinder protestieren: Behal­ten Sie Ruhe oder ver­suchen Sie zumin­d­est, Ruhe auszus­trahlen. Ein solch­es Ver­hal­ten strahlt sich auf die Kinder aus, ver­hin­dert noch chao­tis­chere Sit­u­a­tio­nen und das alles beruhigt am Ende auch Sie selbst.
  2. Sin­gen Sie
    Ab den früh­esten Kind­heit­sta­gen heißt es: Das Baby will unter­hal­ten wer­den. Sin­gen Sie ihm wieder­holt eingängige Lieder vor, ruhig öfter als sie zunächst meinen. Man ist erstaunt, wie schnell die Kleinen ihre Lieblingslieder wieder erken­nen, wertschätzen und beruhigt wer­den kön­nen. Ob das unge­mein ger­ade oder erstaunlich schief ist, ver­ste­ht ihr Kind erst später, also keine Sorge! Nach einiger Singsangzeit am Abend gehen Sie in einen Flüster­ton über, ver­langsamen Sie das Singtem­po, das regt manch­mal Kinder zum schnelleren Ein­schlafen an.
  3. Pro­bieren Sie es mit Humor
    Sie kön­nen früh ein­fach so tun, als ver­stünde Sie ihr Baby. Ord­nen Sie die Sit­u­a­tio­nen mit ihrem Kind ein­fach in kom­plett andere All­t­agssi­t­u­a­tio­nen ein und unter­hal­ten Sie sich doch ein­fach selb­st auf diese Art und Weise. Das lock­ert den Umgang mit dem Kind auf, der anson­sten mitunter zu lang­weilig wird.
  4. Lassen Sie den Clown raus
    Ich finde die Redewen­dung von einem Clown, den man machen müsse, gar nicht so passend. Aber zur Ani­mierung der Kurzen gehört auch das Gri­massen­ziehen, das Erschreckt-Tun, das Komis­che-Laute machen. Es gibt tat­säch­lich Eltern, denen das zu pein­lich ist. Dem Kind gegenüber ist aber nichts pein­lich und es kann einem ein­fach egal sein, wer das son­st noch mitbekommt.
  5. Ver­gle­ichen Sie sich nicht mit anderen
    Kinder entwick­eln sich frei nach Sch­nautze. Daher ist es sehr unwahrschein­lich, dass Sie mal auf ein anderes Kind tre­f­fen, das zeit­gle­ich die gle­ichen Entwick­lungss­chritte macht. Wenn ihr Kind also später zu krabbeln anfängt, dann ist das ein­fach so. Kein Grund zur Sorge, aber auch kein­er ent­täuscht zu sein.
  6. Vor­sicht mit Interpretationen
    Eben weil sich Kinder frei nach Sch­nautze entwicklen sind Inter­pre­ta­tio­nen, was die Entwick­lung des Ver­hal­tens bet­rifft ziem­lich schwierig und schnell falsch. Leg­en Sie sich also nicht unbe­d­ingt auf irgen­deine Inter­pre­ta­tion fest.
  7. Bauen Sie nicht auf die Inter­pre­ta­tion ander­er Eltern
    Meist ist es näm­lich so, dass auch deren Inter­pre­ta­tion zu kurz greift und an sich ein­fach an deren Kindern ori­en­tiert. Das wird noch irri­tieren­der, wenn die Kinder schon einiges älter sind als diejeni­gen, die ger­ade gedeutet wer­den. Je inten­siv­er andere allerd­ings ver­suchen, eine bes­timmte Prob­lematik zu ver­ste­hen, desto eher kann es sein, dass sie etwas Sin­nvolles sagen. Ander­er­seits kann es nervig sein, wenn andere mit Plat­titü­den daher kom­men, die einem schon hin­länglich bekan­nt sind.
  8. Kriegen Sie den Aller­w­ertesten hoch
    Natür­lich hat man nicht immer Bock, bei Wind und Wet­ter nach draußen zu gehen oder auf matschi­gen Spielplätze Nach­mit­tage zu ver­brin­gen. Aber stellen Sie sich ein­fach mal die Frage, ob ihrem Kind sowas in der Art ger­ade Spaß machen würde und ob es heute noch so eine Bespaßung braucht. Manch­mal hil­ft das, dem eige­nen Schweine­hund nicht nachzugeben.
  9. Belü­gen Sie sich nichts selbst 
    Es gibt sehr viele Tests zu Baby­nahrung, ‑klei­dung und son­stigem Gedöhns. Will man daraus Erken­nt­nisse gewin­nen, muss man sich schon mal hin­set­zen und vieles durch­le­sen. Will man sein Kind gut mit Nahrung ver­sor­gen, kommt man nicht umhin, selb­st mal was zu kochen und muss her­aus­find­en, was man wie macht, damit es auch das Kind isst. Belü­gen Sie sich dabei aber nicht selb­st, indem Sie sagen, Sie ignori­eren alle Exper­tisen, weil man anson­sten nichts mehr kaufen könne. Das ist inhaltlich schlicht Unsinn. Man kann sehr vieles kaufen, dass man guten Gewis­sens dem Kind gibt.
  10. Genießen Sie die Zeit
    Man muss keinen Eltern erzählen, dass der Schlaf zu kurz kommt und die eigene Bespaßung. Nehmen Sie sich den­noch aktiv hin und wieder die Zeit, sich am Erre­icht­en zu erfreuen.

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert