Fakeklaudaten

Let­ztens bekam ich auch eine E‑Mail als Bit­coin-Erpres­sungsver­such-Spam, in der mir ein Pass­wort richtig zuge­ord­net wurde und eine E‑Mail-Adresse eben­so. Nur, dass ich bei­des nie in dieser Kom­bi­na­tion ver­wen­det habe, die betr­e­f­fende E‑Mail-Adresse war immer nur eine Weit­er­leitungsadresse. Im Grunde ist mir nur mit­geteilt wor­den, dass man es eben nicht geschafft hat, mir die Dat­en so zu ent­lock­en, dass man Zugang zu einem E‑Mail-Post­fach bekäme. Man müsste es eben nur hin­bekom­men, das Netz mit falschen Dat­en zu fluten.

Antworten