Seit­en zu ver­linken, das macht man bei Zeitungsin­ter­net­seit­en nicht so gerne. Aber wenn es zu Part­ner­seit­en geht, dann …

Der Betrunk­ene ver­suchte durch laut­starke Hil­fer­ufe auf sich aufmerk­sam zu machen. Und tat­säch­lich bemerk­ten Fahrgäste den Mann auf der Zugkop­plung. Ob sie ihn ret­ten kon­nten, lesen Sie bei den Kol­le­gen von (Link zur Part­ner­seite)

Das sind sicher­lich solche Jour­nal­is­ten, die nicht begreifen, dass die Krise des Jour­nal­is­mus haus­gemacht ist.

Continue Reading

Zutat­en 200 g Mehl, 80 g But­ter, 6 El Milch, 5 Eier, 200 g Crème fraîche, Rap­söl, Räucher­lachs, Spinat, Salz, Pfef­fer, Muskat­nuss

Aus dem Mehl, der But­ter, der Milch, etwas Salz und einem Ei wird ein Mür­beteig geknetet. Der kommt danach für etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Danach wird er in eine leicht eingeölte Form gegeben. Die restlichen Eier wer­den mit drei Löf­feln Rap­söl, Crème fraîche, Salz, Pfef­fer und Muskat­nus ver­mengt über die zuvor auf den Teig verteil­ten Spinat- und Lach­steile, die man nach eigen­em Ermessen bele­gen kann, gegossen. Das Ganze dann für 40 Minuten bei 180° (Umluft) in den Ofen.

Continue Reading

Let­ztens bekam ich auch eine E‑Mail als Bit­coin-Erpres­sungsver­such-Spam, in der mir ein Pass­wort richtig zuge­ord­net wurde und eine E‑Mail-Adresse eben­so. Nur, dass ich bei­des nie in dieser Kom­bi­na­tion ver­wen­det habe, die betr­e­f­fende E‑Mail-Adresse war immer nur eine Weit­er­leitungsadresse. Im Grunde ist mir nur mit­geteilt wor­den, dass man es eben nicht geschafft hat, mir die Dat­en so zu ent­lock­en, dass man Zugang zu einem E‑Mail-Post­fach bekäme. Man müsste es eben nur hin­bekom­men, das Netz mit falschen Dat­en zu fluten.

Continue Reading

Aus­ge­hufft wäre auch eine schöne Über­schrift gewe­sen. Aber egal, ist das jet­zt eigentlich nor­mal, dass eine über­hy­pete Zeitungsin­ter­net­plat­tform, die nie ein­lösen kon­nte, was sie sein wollte, eingestellt wird und es wird nicht einge­s­tanden, was die wirk­lichen Gründe sind?

man habe sich zulet­zt nicht auf eine gemein­same Unternehmensstrate­gie eini­gen kön­nen

Das ist ja auch nur Unternehmenssprech für: Bla bla.

Die deutsche Huff Post hat gezeigt, dass man inner­halb kürzester Zeit ein neues Nachrich­t­e­nange­bot in die Top 10 führen kann.” Eine Lizen­zver­gabe des Titels durch ein anderes Unternehmen in Deutsch­land sei nicht geplant.

Sie waren so erfol­gre­ich, dass nie­mand den Titel der Seite oder die Seite selb­st haben will. Da war ja Basic Think­ing bess­er dran irgend­wie.

Continue Reading

Kris­tine Bilkau — Eine Liebe in Gedanken Angenehm sen­ti­men­tale, uner­füllte Liebesgeschichte.
Jür­gen von der Lippe — Nudel im Wind Zotiger Erstling des Mod­er­a­tors. Dauernd wer­den Zoten, auch Rezepte einge­baut, die nicht durch die Geschichte erfordert wer­den. Der Schmök­er ist eher etwas für Fans.
Cas­tle Free­man — Auf die san­fte Tour San­ft­mütiger Sher­iff, der nicht aus dem Quark kommt, muss Ein­bruch in eine Vila von Russen aufk­lären. Atmo­sphärisch passend geschrieben.
Davide Morosinot­to — Die Mis­sis­sip­pi-Bande Span­nen­der Aben­teuer­ro­man für Jugendliche, der aber auch Erwach­sene mitreißen kann.
Davide Morosinot­to — Ver­loren in Eis und Schnee Zwill­inge wer­den wie bei ein­er Kinderver­schick­ung 1942 aus Leningrad gebracht, ver­lieren sich, und ver­suchen sich in Leningrad wieder zu tre­f­fen. Span­nende, phan­tasievolle Kriegs­geschichte, die Jugendlichen die Schreck­en des Krieges ein­dringlich darstellen kann.
Pinkus Tulim — Jo Raketen-Po Furzgeschichte für Kinder und Jugendliche. Dur­chaus lustig und kurzweilig.
Ulrich Alexan­der Boschwitz — Der Reisende Odysee eines jüdis­chen Kauf­manns in Deutsch­land im Jahre 1938. Span­nend, mitreißend und großar­tig erzählt.
B.J. Novak — Das Buch ohne Bilder Beson­deres, kurzes Vor­lese­buch für Kinder, das mich zum Lachen gebracht hat.

Continue Reading

David Bad­diel ist in Großbri­tan­nien bekan­nt als Come­di­an und Mitschreiber von “Football’s com­ing home”. In Deutsch­land lei­der etwas unbekan­nt ist die Tat­sache, dass Bad­diel drei ganz wun­der­volle Büch­er veröf­fentlich hat, die außer dem let­zten auch in deutsch­er Sprache erschienen sind. “The secret pur­pos­es” schildert biographisch ange­haucht das Schick­sal seines Groß­vaters, der im Drit­ten Reich mit sein­er Frau aus Deutsch­land nach Eng­land flieht und dort wegen kom­mu­nis­tis­ch­er Ansicht­en interniert wird. Das Buch ist ein­fach großar­tig. Bad­diel kann Geschicht­en erzählen und dabei kom­men in seinen Sätzen immer Knack­punk­te vor, die einen stutzen lassen. Im Gegen­satz zu den ersten bei­den Büch­ern Bad­diels kommt hier zwar Humor kaum vor, aber man ver­misst ihn auch nicht — dazu ist die Geschichte zu inter­es­sant. Der beste Bad­diel bis­lang, aber auch das sage ich nach jedem sein­er Büch­er.

Continue Reading

Ich hab ja doch noch ein paar Face­book-Accounts, weil ich dort mal Seit­en ein­gerichtet habe, und Zugriff darauf haben wollte, wenn Face­book mal aus irgendwelchen Grün­den ein Pro­fil sper­rt. So nun auch wieder geschehen, ich log­gte mich mit einem der­ar­ti­gen Zugang ein und erhielt die Mel­dung, ich solle doch bitte eine Kopie eines Licht­bil­dausweis­es hochladen, dann bekäme ich wieder Zugang zu Face­book. So viel mal zum The­ma Daten­schutz bei Face­book. Vielle­icht wurde dieser Account ins Visir genom­men, weil er wenige Fre­unde und wenige eigene Beiträge hat, insofern kön­nten andere Accounts von mir sich­er sein. Aber auch die sind nicht außer jed­er Gefahr deak­tiviert zu wer­den. Dann nutze ich jet­zt Accounts, die ich vorher kaum genutzt habe, und solche gar nicht, die ich gerne behal­ten möchte, um nicht ins Visir zu ger­at­en. Hof­fentlich schreckt diese Hand­habung andere Nutzer auch ab, die Seite zu benutzen.

Der Beauf­tragte der Bun­desregierung für Daten­schutz und Infor­ma­tions­frei­heit, Ulrich Kel­ber, ist lobenswert­er­weise jet­zt auch im Fedi­verseunter­wegs, und schreibt im Tagesspiegel, welche Infor­ma­tio­nen Autos nicht weit­er­leit­en dür­fen.

Und während ich mir die Frage stelle: Was sagt es über Face­book aus, dass es dere­inst ein hippes Image hat­te und nun beim Ver­such, dieses zu erhal­ten, so bieder daherkommt wie jedes andere rück­sicht­slose Kap­i­tal­isierung­sun­ternehmen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Continue Reading

11 Mil­liar­den US-Dol­lar hat es gekostet, dass Don­ald Trump mal einen Rückzieher macht. Dafür wieder­erstarken die Demokrat­en.

Fefe hat da ungute Neuigleit­en, was die Sicher­heit von Pos­teo ange­ht.

Lars Sobi­raj hat für sein Blog mal einen krim­inellen Mor­draubkopier­er inter­viewt, bekam deswe­gen Besuch von der Polizei, deren Ini­tia­tive jet­zt wohl abge­blasen wurde.

Und während ich mir die Frage stelle: Wie viele Rückzieher Trumps kann Ameri­ka eigentlich finanziell verkraften? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Continue Reading

 

  • Verge­blich­es Wer­ben um den “Bren­trance”. Großbri­tan­nien und Europa 1967 | APuZ “Bei den fol­gen­den deutsch-franzö­sis­chen Kon­sul­ta­tio­nen im Juli unter­strich de Gaulle seine Hal­tung mit den Worten, dass Großbri­tan­nien gegen­wär­tig “was seine Leben­sart bet­rifft, seine Weise, sich Lebens­mit­tel zu beschaf­fen, sein Währungssys­tem, seine Kap­i­tal­be­we­gun­gen, seine Stel­lung in der Welt, seine Beziehun­gen zum Com­mon­wealth, sein Ver­hält­nis zu den Vere­inigten Staat­en” anders geart­et sei als die sechs Gemein­schaftsstaat­en; Großbri­tan­nien müsse erst “europäisch” wer­den, bevor es der Gemein­schaft beitreten könne.”
  • H. P. Baxxter liest Thomas Bern­hard. 1 CD — Per­len­tauch­er Dieser Wel­ter­folg ist wohl an mir vor­bei gegan­gen.

 

Continue Reading