Guten Morgen

Mein Blog ist wieder ein­mal etwas umge­zo­gen, deswe­gen war es etwas ruhig die ver­gan­genen Tage, aber dafür dürfte es jet­zt etwas flüs­siger laufen.

Rein­er Kun­ze hält Sprach­gen­deris­mus für eine aggres­sive Ide­olo­gie:

Wer diese Aus­drucksmöglichkeit­en für sein natür­lich­es Geschlecht als diskri­m­inierend empfind­et und ihren Gebrauch bekämpft, bekämpft die Sprache, indem er ihre Ver­ar­mung befördert.

Die Kri­tik an der Skulputur Ronal­dos am Flughafen von Madeira hat der Fam­i­lie des Kün­stlers und ihm selb­st wohl sehr zuge­set­zt. Als wir mal da waren fand ich die Skulp­tur als Kun­st­form nicht so daneben, mich irri­tierte eher, dass dort über­haupt eine stand.

Auf der Leipzipger Seite Kreuzer online nimmt Juliane Stre­ich man den Leipziger Mar­tin Machowecz ins Gebet, der sich in einem Text bei DIE ZEIT als Opfer ein­er AfD-has­senden Meute sah.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist in den sozialen Medi­en Platz für abstrak­te Kun­st? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Antworten