Brodern

Hen­ryk M. Broder sollte einen Preis ein­er Kle­in­stadt bekom­men, flankiert von Jour­nal­is­ten der Springer-Presse, lehnt diesen aber ab, weil es Wider­stand in der Stadt gegen den gewählten Preisträger gab. Das sei ihm zu viel Stress.

Es ist sein gutes Recht, die Reißleine zu ziehen, wenn es einem zu viel wird. Aber merk­würdig ist es doch schon, dass er diese Prov­inz­posse nicht mit­nimmt.

Guten Morgen

Vor weni­gen Wochen lachte ich noch, als rauskam, dass man in den USA Kinder ab drei Jahren sich vor Immi­gra­tions­gericht­en vertei­di­gen lässt. Deutsch­land sagt “Hold my beer”:

Vor Gericht wurde eine “Frei­heit­sentziehungssache” ver­han­delt, die Rich­terin stellt fest: “Der Haf­tantrag ist zuläs­sig”, der Angolan­er muss bis zu sein­er geplanten Abschiebung an diesem Don­ner­stag in der Unterkun­ft bleiben,