Lesezeichen vom 02.02.2018

  • Zum 100. Geburt­stag von Mala Zimet­baum: Die Heldin von Auschwitz “Heim­lich allerd­ings schnitt sich Mala Zimet­baum, auf der Lager­straße wartend, mit ein­er Rasierklinge die Pul­sadern auf. (..) Als der SS-Bewach­er es merk­te und sie hin­dern wollte, schlug sie blu­tend auf ihn ein. Die Sym­bo­l­ik der Szene ist sehr stark, denn nun klebte im Gesicht des Nazis, wie auch an seinen Hän­den,