Kulturelle Umwälzungen in den USA sind großer Bestandteil der Nachrichten, können aber nicht 1:1 übersetzt werden.

Ist es jetzt für die Benutzer gut, dass Facebook mit dem spielt, was in der Zeitleiste der Nutzer angezeigt wird, oder nicht? Es geht wohl nur darum, dass kommerzielle Seitenbetreiber mehr Kohle für Werbung ausgeben. Irgendwie glaube ich nicht, dass man verloren gegangene Benutzer zurückholen kann. Und bei mir sieht die Zeitleiste so wirr zusammengewürfelt wie immer aus. Es ist euch merkwürdig, dass immer eine einzige Strategie für in unterschiedlichen Ländern unterschiedlich genutze Dienste funktionieren soll. Facebook ist bei mir jedenfalls nicht das Telefonbuch oder die erste Methode irgendjemanden zu kontaktieren.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist jetzt die ziemlich unskandalöse Anschuldigung gegen einen amerikanischen Komiker der Tod von #MeToo oder war es der Moment, als Oprah die Führerschaft beansprucht hat? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading
Continue Reading
Continue Reading

POPCORN! Auf der Suche nach neuen Themen macht das Lokalblatt jetzt Internetseitenkontrolle: Ein Musikschullehrer hat auf seiner privaten Internetseite Videos eingestellt, in denen Politiker der AfD zu Wort kommen. So weit, so vollständig von der Meinungsfreiheit gedeckt: Man darf strunzdämliches Zeug auf seiner eigenen Internetseite veröffentlichen ✓. Die Zeitung stellt ihn dennoch an den Pranger – jetzt, wo der Nachbar keine Werbung mehr schaltet, kann man auch endlich mal gegen die AfD holzen. Wo ist also für die Zeitung, die kein Problem mit ihrem Karikaturisten hat, der Casus Knaxus?

Perfide wird es aber, wenn Till unter dem hochoffiziell klingenden Namen „Musikschule Recke“ Botschaften vom rechten Rand verbreitet.

Ah, „hochoffiziell“ – das klingt ja schon höchst verdächtig. Nur klingt der Name nicht nur hochoffziell „Musikschule Recke“, er ist es auch. Der Begriff Musikschule ist in Deutschland außer in Bayern für jeden frei verwendbar ✓.

Eltern, Kinder und Jugendliche erwarten hier Informationen über Instrumentalunterricht, aber sicher keine Politpropaganda.

JA, DENKT DENN KEINER AN DIE KINDER? Weil man mit billigem Populismus nicht alleine da stehen will, holt man sich den Bürgermeister von Recke und den Vorsitzenden des Kulturvereins von Recke ins Boot:

Kellermeier findet ebenso wie Rücker, dass politische Inhalte auf einer Musikschule-Homepage „absolut nichts verloren haben“.

Sie hätten auch sagen können, sie finden, das Autos auf Straßen absolut nichts verloren haben, das hätte dieselbe Aussagekraft gehabt. Der Kulturpreis des Kulturvereins ging übrigens 2017 laut dessen Internetseite, die sich hauptsächlich um die Schule für Musik dreht, an

Martin Stroot für sein Lebenswerk der Kulturförderung in der Kommunalpolitik in Recke und im Kreis Steinfurt.

Schnöff tä-tääääääääääääääääääää!

Continue Reading