Morgenkaffee

Melody Kramer meint, man solle Nachrichten für Leute, die gerade ausgebrannt sind, anders aufbereiten.

Eine fünfteilige Podcastserie erzählt die Geschichte des Teenagers Bilal, der als Kind in Hamburg ankommt und in die Fänge eines Terrornetzwerkes gerät.

Beim Spiegel denkt man, die Welt wartet auf das Angebot, einmal am Tag kurz und knackig über alles mit Videos und Texten und so informiert zu werden – sowas wie eine Tagesschau.

Und während ich mir die Frage stelle: Leiden Journalisten unter einem Early-Adopter-Syndrom? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Ein Windows-Plugin gekauft, das gar nicht funktioniert und ich auch – selbst hätte es funktioniert – eigentlich gar nicht brauchte. Das ist der Winterabendpluginblues.

Continue Reading

Ein Windows-Plugin gekauft, das gar nicht funktioniert und ich auch – selbst hätte es funktioniert — eigentlich gar nicht brauchte. Das ist der Winterabendpluginblues.

Continue Reading

Morgenkaffee

Medien zu kritisieren macht auch nicht immer Spaß. Nehmen wir mal das Lokalblättchen meiner Heimatstadt. Da ist ein gewisser Ton gewollt und danach richten sich die, die für das Blatt schreiben. Und weil das so ist und weil sich in deren Artikelschreiberei so gesehen auch nichts ändert und vermutlich nichts ändern wird – weswegen möchte man das kritisieren? Ich hab’s heute morgen dennoch gemacht.

Nik Afanasjew hat Henning Riecke interviewt, inwieweit die Republikener Trumps Politik wohl mittragen.

Kevin Levine irritiert, dass der Tod Mary Tyler Moores kaum Resonanz erzeugt hat.

Und während ich mir die Frage stelle: Kommt eigentlich noch eine Dschungelsendung, die beleuchtet, wer die Leute eigentlich genau waren? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Es ist ja schon länger so, dass das Lokalblättchen ihre Artikel mit irgendwelchen Bildern aus dem Internet verzieren, die mit dem eigentlichen Thema des Artikels in keinem direkten Zusammenhang stehen.

Heute interviewt man den Pressesprecher der Polizei im Kreis Steinfurt, Rainer Schöttler. Von ihm gibt es ein Foto, das man nutzen darf.

Das Ibbenbürener Lokalblättchen bebildert ihren Artikel lieber mit diesem Bild, das entgegen der Leseerwartung eines Bildes, das größer als der Textanteil des Artikels ist, weder Rainer Schöttler zeigt, noch direkt das Thema verständlicher macht. Als ob man nicht eigenständig irgendwelche Bilder im Internet angucken könnte. Was soll das?

Continue Reading
Continue Reading
  • Cumhuriyet Die Journalisten der türkische Zeitung "Cumhuriyet" arbeiten unter starkem psychischen Druck, seit ihre Zeitung im Herbst vorigen Jahres Präsident Erdoğan ihre Führungsspitze verhaften ließ.
  • »Freitag«: Nicht mit Todenhöfer "26 Jahre lang war ich Autor des »Freitag«: Leitartikel, Essays, Interviews, Reportagen und über lange Jahre eine Sportkolumne, ja, sogar für das Vorläuferblatt »Volkszeitung« habe ich schon geschrieben. Auf meinen Absagebrief an Jakob Augstein habe ich keine Antwort erhalten. Ihm scheint das alles egal zu sein. Und ich, ich will nicht mehr."
  • Die Zeitungslandschaften des Potemkin Juliane Wiedemeier: "Falls Sie jemals in die Verlegenheit kommen sollten, ein Potemkinsches Dorf bauen zu müssen, fragen Sie bei deutschen Regionalzeitungsverlagen. Die wissen, wie's geht. "
Continue Reading

POPCORN! Die Schreiber von „Die Aura wird eine Paintball-Arena“ und „Die Kanadagänse sind wieder zurück“ posaunen ab heute raus, keine Fake News zu verbreiten.

Was Wahrheit ist, definiert keine Regierung, kein Facebook, kein Twitter!

Äh, das hat wer jetzt genau überhaupt mal behauptet?

Wahrheit ist Pflicht – alles andere gehört sich nicht.

Das war’s dann wohl mit den Aprilscherzen in der IVZ.

Unser Anspruch ist es, Wirklichkeit abzubilden, nicht Legenden zu schaffen.

schreibt die Autorin dieser nie real gewordenen Legende.

‚Fake News‘ gibt’s im Märchen. Echte Nachrichten gibt es bei uns.

Kanada, ick hör‘ dir trapsen.

Unsere 15 Lokal- und über 30 Mantelredakteure recherchieren sorgfältig, überprüfen die Nachrichtenquellen und hinterfragen Informationen.

Sorgfältig? Hinterfragt? Recherchiert?

Sie informieren immer mit kritischer Distanz.

Ja, sicher. Die würden nie auf die Idee kommen, Politiker im Interview zu duzen, weil sie so dicke Kumpels sind.

Aber immerhin: Keine Fake-News zu veröffentlichen ist ein schöner Vorsatz für die Zukunft. Hat ja in der Vergangenheit nicht so ganz geklappt.

Continue Reading
1 2 3 7