Guten Morgen

Morgenkaffee

Manch­mal braucht man auch 100 Aus­gaben bis man mal meint, dass der Grund­post­ti­tel irgend­wie blöde ist. Der Titel dieser Kolumne hieß ja immer Guten Mor­gen und immer, wenn ich spät dran war, aber noch was zu posten hat­te, ließ ich das sein, weil ich meinte: Men­sch, ist ja gar kein Mor­gen mehr. Aber im Nor­den sagt man ja Moin zu jed­er Gele­gen­heit,

Lesezeichen vom 02.01.2017

  • Papier­lose – Kiesel­Blog “Was tun mit den vie­len Papier­losen? Vielle­icht gibt es Antworten im papier­losen Büro?” Da müsste man mal fra­gen.
  • AKW Bruns­büt­tel: Ein langer Weg bis zum Abriss “Außer­dem gibt es im AKW noch eine weit­ere Baustelle: Die Mitar­beit­er bergen immer noch ros­tige Atom­müllfäss­er aus den unterirdis­chen Lager­räu­men. (…) “Die Ursache ist,

Dieses Jahr bin ich ja früh dran, meine Blogroll auszu­mis­ten. Elf Abgänge sind zu verze­ich­nen, eine Adressän­derung und kein Zugang. Aber da kommt sich­er noch etwas. Im Laufe des ver­gan­genen Jahres kam mit Jelisa Cas­tro­dales neuem Blog ein wun­der­schön­er Neuzu­gang, sowas kommt immer etwas über­raschend. Erst dachte ich, elf Abgänge wären viel, aber let­ztes Jahr hat­te ich 17 und dieses Jahr wur­den ein paar schon länger nicht mehr upge­datete Blogs raus.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Auf in den Kampf: Essen­er Einzel­händ­lerin legt sich mit Jeans-Fir­­ma G‑Star an, weil deren Pro­duk­te durch Kinder­ar­beit hergestellt wur­den.

Eine ambi­tion­ierte Leseliste für 2017 hat Ben da erstellt — so ganz ohne über­raschende Neuankömm­linge.

Glumm ging rein und set­zte einen Kaf­fee auf.

Und während ich mir die Frage stelle: Warum ist Tee eigentlich nicht so ein Mor­gen­trend­getränk in Deutsch­land gewor­den?

Was beim Musik­laden bestellt. Mir schick­en sie die Bestellbestä­ti­gung, der Fre­undin die Rech­nung. So geht Ser­vice.

Lesezeichen vom 03.01.2017

Lesezeichen vom 04.01.2017

Guten Morgen

Morgenkaffee

Der Türkisch­er Mod­ezar Bar­baros Şansal hat nach ein­er lau­nis­chen Sil­vester­grußbotschaft erst mal eine qua­si staatlich verord­nete Ver­pügelungsak­tion bekom­men.

Tati fasst Neu­jahrsvorsätze.

Das ZDF bietet sein­er Jour­nal­istin Birte Meier, die das ZDF wegen Ungle­ich­bezahlung angeklagt hat, wohl einen Ver­gle­ich an — wenn sie den Sender ver­lässt.

Simsek, Semiya und Peter Schwarz — Schmerzliche Heimat

So langsam komme ich mal mein­er Able­seliste hin­ter­her: Dieses Buch bein­hal­tet Semi­ya Şimşeks Beschrei­bung des Lebens und der Ermor­dung durch die NSU ihres Vaters, Enver Şimşek, den Fol­gen für ihre Fam­i­lie und erbärm­liche Rolle, die der deutsche Staat bei der Aufar­beitung gespielt hat und immer noch spielt.

Wir schreiben das Jahr 2017,

Lesezeichen vom 06.01.2017