Wenn Literatur lebendig wird

Die Unterhaltungskonkurrenz war groß für die Klangschlürfer: Im Fernsehen brachte die ARD ein unspannendes Bayern-Pokalspiel, in der Schauburg gab irgendein Ex-Gewichtsheber zur Bewerbung seiner Person Gefühlsabnehmtipps. In den Saal der Alten Sparkasse verlief sich kaum jemand. Umso mehr darf man mal darauf hinweisen, dass die lokale Berichterstattung auch sehr gut über Literatur schreiben kann: Wenn Literatur lebendig wird, dann beflügelt es offenbar auch Journalisten. Dann haben einzelne Absätze eine Qualität, die man ansonsten vergeblich in der Zeitung sucht.

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.