Lesezeichen vom 14. Oktober 2014

Lesezeichen von heute

  • Wie der Kreml Kritiker unter Druck setzt und ausschaltet "Die Publizistin Julija Latynina polemisiert in dem Mitte September in der „Nowaja Gaseta“ erschienenen Text gegen die Idee, es gebe eine dem angeblich seelenlosen Westen entgegengesetzte, ursprüngliche russische Kultur." Nun droht der Zeitung das Aus.
  • Carta — Journalismus wäre genug Stefan Aigner: "Wer vom „Wandel des Journalismus“ redet, sollte sich darüber Gedanken machen, wie man diesen verlorenen Boden wieder gutmachen und Glaubwürdigkeit zurückerlangen kann. Er sollte sich darüber Gedanken machen, wie man Leser, Hörer oder Zuschauer wieder dazu bringt, die journalistische Arbeit wertzuschätzen. Nur so kann es nämlich gelingen, sie auch davon zu überzeugen, dass diese Arbeit finanziert werden muss und dass sie es wert ist, dafür zu bezahlen. Dafür braucht es keine Media Entrepreneure, die unternehmerisch denken oder zwanghaft mit der eigenen Selbstvermarktung beschäftigt sind, sondern Journalisten, die ihren Job mit Leidenschaft machen, unabhängig von wirtschaftlichen Erwägungen, Marketingstrategien und durchkapitalisiertem Denken. Dafür wäre Journalismus genug."
  • ▶ Glenn Greenwald: Why privacy matters Sehr anschauliche Rede.
  • Niedersachsen: CDU warnt vor Homosexuellen an Schulen – Queer.de "Es sei falsch, Antworten zu Themen zu geben, "die die Kinder gar nicht beschäftigen". " Das könnte der Sargnagel der Mathematik an niedersächsischen Schulen sein.
  • links vom 14.10.2014 – wirres.net "nico lumma beschreibt seine motivation für ein blatt zu schreiben, das gewohnheitsmässig manipuliert, lügt, schlampt und existenzen zerstört, damit, dass er „viele menschen“ erreichen möchte. die leser seines blogs sollen aber offenbar von der neuen kolumne auf bild.de nicht erreicht werden."

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.