Opus Magnus

Sap­per­lott, da is Kirmes schon wieder vor­bei. Ich bin ja nur kurz drüber und abends am Ver­triebe­nen-Stand ste­henge­blieben. Und wie ich da ger­ade auf früher, nech, die gute alte Zeit anstoßen wollte, kommt mir da Hoppe-Wielages Eugen vom Liegen­schaft­samt um die Bierzelt­stange ent­ge­gen.

“Moin Eugen, was macht das Knie, die Fam­i­lie, und was gibt das denn nun mit dem Opus Mag­nus?”

- “Tach Hubert, danke der Nach­frage. Bist der erste, der mich heute nach Mag­nus fragt. Schmeckt denn das Bier schon? Na, woll­n­ma nicht so sein. Kön­nte ins Rollen kom­men.”

“Die Bag­ger oder das Gerede?”

- “Das Gerede ist doch die ganze Zeit im Gange. Aber die Bag­ger auch erst später, erst müssen ja die Tanks raus.”

“Was denn für Tanks?”

- “Soweit ich weiß, sind da noch Tanks im Boden. Hin­ten haben die doch früher ihre Zug­maschi­nen sel­ber betankt. Die müssen erst raus. Kostet auch noch ne Stange Geld, kannstn Haus für bauen, fällt aber jet­zt auch nicht mehr ins Gewicht bei dem Kauf­preis.”

“War der so schwindel­er­re­gend?”

- “Die Bank wollte halt den Höch­st­bi­etenden, nicht den mit dem Konzept. Mach­ste nichts dran bei den Anzugträgern.”

“Und wie war das mit der Kirmes­bege­hung?”

- “Die hät­ten bess­er auch vorher noch zusam­men einen getankt.”

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.