Stalken und ignorieren

Tage gibt es, da geht einem die bessere Hälfte ja ordentlich auf den Zeiger. Aber, Sie wissen ja, in guten wie in schlechten Zeiten, nicht wahr?

Gestern war so einer. Ich war kaum raus aus dem Haus, da klingelt mein Handy: „Du hast deine Butterstulle vergessen!“ Ja, isja gut, dann hole ich mir halt ein Brötchen unterwegs, mit solchen Herausforderungen werde ich gerade noch selber fertig.

Eine Stunde später ruft sie wieder an, als ich meinen Maileingang überprüfe: „Und?“ Was hasse gekauft?“ Zwei Brötchen. „Das ist aber nicht so gut für die Gesundheit, du sitzt eh zu viel, früher hast du mehr Sport gemacht, und dein Bauch war auch schon mal kleiner.“ Da kommste zu nix, echt jetzt.

Nachmittags sitzen wir bei der Tendenzanalyse, die die Geschäftsführung schon längst auf dem Tisch haben wollte, da klingelt es schon wieder. „Na, was machste? Ach, ihr immer mit eueren Organisationen und Terminen, da kann sooooo wichtig doch gar nicht sein, haha!“ Schon wieder gehen 10 Minuten durch ein überflüssiges Telefonat drauf.

Abends schafft es die Holde dann kurz vor der Tagesschau auch mal, sich vom Rechner zu lösen und ins Wohnzimmer zu kommen. Da habe ich mich dann schlafen gestellt. Über was Wichtiges hätte sie mich sicher schon per Handy informiert.

Tage wie dieser, Sie wissen schon,

ihr Philibb

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.