Morgenkaffee

Sächsische Justitz: Der Jugendpfarrer Lothar König steht in Dresden wegen schweren Landfriedensbruchs vor Gericht und die Staatsanwaltschaft tut sich schwer damit, zu erklären, was sie ihm genau vorwirft. Anne Roth hat diverse Links zusammengesammelt.

Hengame Yaghoobifarah versucht, Mumford & Sons kritsch zu betrachten, übersieht aber, während sie sich fortwährend selbst auf die Schulter klopft, dass sie eigentlich nur in ihren eigenen Vorurteilen ertrinkt und die Zwischentöne und Mehrdeutigkeiten der Band nicht wahrnimmt:

Mumford & Sons sind vor allem eins: Musik für die weiße, konservative, heterosexuelle Mittelschicht. […] Solange sie der breiten Masse gefällt, sie in Rausch versetzt und ihr Missmut im Banjosturm versinkt, darf und soll man über den hohen Spießerfaktor der Musik hinwegsehen.

Kann man eben bis auf das Banjo auch über ABBA sagen. Oder die Flippers. Oder Guns ’n Roses. Oder Nena. Ein Text, bei dem rauskommt, was reingesteckt wird.

Ekkehart Kraft meint, auch die Zyprioten würden dazu tendieren, anderen die Schuld ihrer Krise zu geben, anstatt vor der eigenen Haustür zu kehren.

Und während ich mir die Frage stelle: Warum kann Deutschland soviel Krise finanzieren? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

So, jetzt gibt es auch ein offizielles Ibbtown-Profil auf app.net. App.net ist bislang ein werbefreier, durch die Nutzer finanzierter Dienst, der Twitter ähnelt, aber 256 Zeichen und ein paar Gigabyte an Speicher bietet. Der dienst wirkt aufgeräumter als Twitter, wo die Informationen irgendwann konfus durcheinanderstrumpeln – dafür ist die Nutzerzahl spürbar geringer.

Continue Reading

Das ist auch so Spiegel-Bestsellerlisten-Kram. Ein Psychologer salbadert sich durch dutzende Zeitmetaphern und metaphorischen Geschichten, bis der Leser es aufgibt, zwischen den Buchdeckeln noch irgendetwas Fassbares mitzunehmen.

IMG_0003

Irgendwie passt das Buch aber dennoch in den Bücherschrank am Rhein. Der rekonvalesziert immer noch. Vor einigen Wochen ist da sehr viel rausgenommen worden. Ich weiß aber nicht, was sich da zugetragen hat. Jedenfalls finden sich seitdem große Lücken in den Glasregalen und kaum noch lesenswerte Bücher hinter den Glasscheiben.

Es emphielt sich gerade eher ein Gang um die Ecke zum Bücherschrank am Friedensplätzchen, wo ich gestern Anna Katharina Hahns Kürzere Tage entdeckt habe. Da schwirrt belesenes Volk rum.

Continue Reading
Continue Reading