Guten Morgen

Morgenkaffee

Hen­ryk M. Broder entschuldigt sich bei Jakob Aug­stein für zu weit gehende Äußerun­gen, fraglich bleibt, wo diese Entschuldigung denn bezüglich sein­er Kri­tik endet.

Der Berlin­er Pirat Simon Lange, der oft­mals insistiert, man müsse ihn nur richtig ver­ste­hen, dann seien seine For­mulierun­gen nicht diskri­m­inierend, ste­ht in der Kri­tik, weil er eine Jour­nal­istin als Pros­ti­tu­ierte benan­nt hat.

Christoph Süß über das Flughafen-Desaster: [audio:http://cdn-storage.br.de/mir-live/MUJIuUOVBwQIb71S/iw11MXTPbXPS/_2rc_H1S/_‑iS/_A4d5Arf/130112_1100_orange_Das-Flughafen-Desaster.mp3]

Und während ich mir die Frage stelle: Haben die Pirat­en eigentlich inzwis­chen diesel­ben lib­eralen Sprach­prob­leme wie die FDP? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

  1. abumidian sagt:

    Das Simon-Wiesen­thal-Cen­ter konkur­ri­ert mit der amerikanis­chen SHIT-Liste, macht es aber viel schlechter. Sog­ar Broder hil­ft da nicht weit­er. Die Amerikan­er sind ein­fach viel bess­er! Ein paar fre­undliche Amerikan­er haben eine SHIT-Liste aufgestellt, mit vie­len vie­len jüdis­chen Selb­sthas­sern, wie ich ein­er bin:
    http://abumidian.wordpress.com/deutsch/uebersetzungen/auch-ich-bin-shit

Antworten