Morgenkaffee Fangen wir doch heute einfach mal mit einer Frage an: Was kann man sich als Polizeibeamter an körperlichen Übergriffen leisten ohne aus dem Job zu fliegen? Nun, offensichtlich darf man einen 15jährigen fesseln, seinen Kopf gegen die Wand schlagen und so einen Schneidezahn aushauen. Kann doch mal passieren.

FDP-Chef Rösler meint, die Grünen seien schuld, dass die Jugendlichen von heute meinen, Leistung würde sich nicht mehr lohnen – nicht etwa die Erfahrung, dass man in vielen Jobs heutzutage ausgebeutet wird. Weltfremder kann die FDP kaum noch werden.

Google hat gestern ein Video veröffentlicht, durch das die Benutzer von Google gegen das geplante Leistungsschutzrecht aufbegracht werden sollen, gegen das gerade auch das Max-Plack-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht aufbegehrt. Das wird von Google dadurch versucht, dass schlicht behauptet wird, dass das LSR die Suche im Internet schlechthin unmöglich macht, was natürlich Unsinn ist. Campagne statt Aufklärung – in Deutschland meist ein Rohrkrepierer.

Das BKA findet wohl schon seit längerem niemanden, der ihnen einen Staatstrojaner programmiert und annonciert nun schon auf monster.de.

Und während ich mir die Frage stelle: Kann das BKA nicht mal Google fragen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Einen fürstlichen Fehlstart kann der SPD-Kandidat für den Bundestag im Wahlkreis Steinfurt III, Jürgen Coße, da aber mal für sich verbuchen. In einem Leserbrief wird er mit einem nicht gerade freundlichen Dossier über Mitkonkurrent Reinhold Hemker in Zusammenhang gebracht, und sein Mitbewerber Friedrich Paulsen gibt zu Protokoll

Sie wissen auch, dass beim Mitbewerber Jürgen Coße das Argument genannt wurde: Das ist unser Vorsitzender, den darf man nicht bloß stellen. Das waren Argumente, die mir nicht so präsent waren, weil ich ein anderes Demokratieverständnis habe. Eines, das nicht von so einer Formalreputation ausgeht, sondern das eher auf Inhalte setzt. Da muss man klar sagen: Das habe ich sicher unterschätzt.

Hat qualitativ nicht überzeugt, versteht keinen Spaß und arbeitet hinterm Rücken – so ein Profil muss man auch erst wieder gerade biegen.

Continue Reading