Guten Morgen

MorgenkaffeeSilke Burmester schreibt über das Dress­ing-Desaster von Herib­ert Prantl.

Möglicher­weise hat Bun­desin­nen­min­is­ter Friedrich die Chefe­tage der Bun­de­spolizei wegen Nichtein­schre­it­ens in der Killerko­­man­n­­do-Show gefeuert. Wäre ver­ständlich.

Microsoft macht aus Hot­mail Outlook.com. Nette Optik, aber mein mail.com-Konto liegt mir ger­ade der Adresse wegen doch näher am Herzen.

Bei Olympia gibt es den ersten Eklat wegen tak­tisch motiviertem Ver­lierens beim Bad­minton.

Was gab’s damals nicht noch alles in Ibbenbüren

Guten Morgen

Morgenkaffee

Bei ZDF­zoom gibt es eine Piraten­partei­doku. Ich frage mich ger­ade, was daran neu ist, eigentlich wenig. Aber mod­ern gefilmt und auf­bere­it­et ist der Film. Und das ZDF und die Piraten­partei haben ja in der Farbe orange eine gle­iche Wurzel. Über andere Parteien wird nicht auf diese Weise doku­men­tiert, das kann man mal fes­thal­ten, und jed­er andere Stil erscheint unange­bracht.

Guten Morgen

Morgenkaffee Es beste­hen Zweifel an der Aus­sage der Olympia-Rud­erin Dry­gal­la, dass ihr Fre­und aus der recht­en Szene aus­gestiegen ist.

Bei der WAZ inter­viewt man den Trödelk­ing Roland Beuge zu seinem Rauswurf beim WDR.

Die Saure­gurken­zeit ist vor­bei, zumin­d­est sind die Insassen des Früh­stücks bei Ste­fanie wieder am Start:

Und während ich mir die Frage stelle: Welche Imbißbude kann den 5 Wochen dicht machen?

Guten Morgen

Morgenkaffee Jens Wein­re­ich schreibt darüber, dass Olymp­is­che Wet­tbe­werbe mitunter Jahre dauern.

Bei Publikative.org wun­dert man sich, weswe­gen ein NPD-Aus­tritt schon eine Dis­tanzierung von der recht­en Szene sein soll.

In Griechen­land geht es voran: Die Beamten senken ihre Bestechungs­geld­forderun­gen.

Und während ich mir die Frage stelle: Gibt es eigentlich Olympiamedal­lien­aus­gle­ich­szahlun­gen für ver­spätete Ernen­nun­gen?

Guten Morgen

Morgenkaffee Der Serien­schreiber Jus­tus Pfaue erin­nert an Sylvia Sei­del.

Miss James präsen­tiert den neuen Song I will wait von Mum­ford & sons.

Rupert Mur­dock hat die nieder­ländis­chen Fußball­rechte für 1 Mrd. € gekauft.

In Chi­na wird berat­en, wie man die Todesstrafe für eine promi­nente poli­tik­er­frau umge­hen kön­nte.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Das muss man sich wirk­lich mal auf der Zunge zerge­hen lassen: Die deutsche Wirtschaft beschw­ert sich, dass deutsche Poli­tik­er zu leicht zu bestechen sind.

Na, das klingt ja mal sauber: Bun­desin­nen­min­is­ter Friedrich geht gerichtlich gegen den Gerichts­beschluss vor, der besagt, dass veröf­fentlicht wer­den müsse, welche Medail­len­vor­gaben es für Olympia gibt.

Guten Morgen

MorgenkaffeeIst ja schon wieder Woch­enende. Eigentlich schrieb ich ja diese Guten-Mor­­gen-Rubrik um das mor­gendliche Befind­en, den klarsten mor­gendlichen Gedanken festzuhal­ten. Oder um Blog­ger zu ver­linken, denen mor­gendlich oder des Nächt­ens was durch den Kopf schwirrte. Dauernd kam aber auch Ver­lagszeugs mit rein, wird sich nicht immer ver­hin­dern lassen, denn darüber denkt man eben auch nach. Aber heute nur Blog­ger:

Jens Scholz war in Berlin und hat seine Ein­drucke in ein Film­chen gepackt.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Jens Wein­re­ich, ein kri­tis­ch­er und nicht unbe­d­ingt allen­thal­ben angenehmer Sportjour­nal­ist, also im Grunde das Gegen­stück zu Wolf-Dieter-Poschmann, ist beim Deutsch­land­funk als freier Mitar­beit­er raus­ge­flo­gen. Und die Begrün­dung sollte man sich mal ein­rah­men: Weil er den Redak­tions­frieden bedro­hte. Als einzel­ner. Grandios. Aufre­gung als Tod­sünde. Willkom­men im Sportjour­nal­is­mus.

Alt, aber schön und heute erst gele­sen: Ste­fan Nigge­meier über Lanz.

Nordschacht Ibbenbüren