Wat gifft dat denn Niees, Knechthild?

Siegfried Kaud­er hat let­zte Woche gesagt, anonymenes Pub­lizieren müsse in Deutsch­land aufhören. Hin­ter dieser Forderung ste­ht sowohl ein merk­würdi­ges Rechts- wie Tech­nikver­ständis: Das anonyme Ver­wen­den tech­nis­ch­er Dien­ste ist in Deutsch­land nach § 13 Abs. 6 TMG erlaubt und im Aus­land auch. Dem­nach müsste in Deutsch­land eine Inter­netsperre erlassen wer­den, die Dien­ste, die anonymes Pub­lizieren im Aus­land ermöglicht, in Deutsch­land unerr­e­ich­bar macht. Mir erscheint das so wenig sin­nvoll wie mach­bar.

Auf Ibbtown blog­gt nun jemand unter Alias und ich kann nur ver­rat­en: Ich bin’s nicht. Das erscheint vielle­icht etwas merk­würdig, denn u.a. war ich es ja, der die Iden­tität hin­ter Cebu­lon aufgedeckt hat. In diesem speziellen Fall ging es allerd­ings darum, dass das Pseu­do­nym zur Ver­bre­itung geschützter Infor­ma­tion und zu per­sön­lichen Angrif­f­en ver­wen­det wurde. Diese Kom­bi­na­tion motivierte mich hin­ter das Pseu­do­nym zu schauen. Das ist so wenig ver­boten wie das Ver­wen­den eines Pseu­do­nyms an sich. Und so kann auch jed­er darüber spekulieren, wer Knechthild Die­len­schi­et wohl ist.

Ich für meinen Teil freue mich über eine zweite Stimme in dieser Umge­bung, über Neues von’s Land und wün­sche allen Lesern viel Spaß mit Knechthild!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.