Guten Morgen

MorgenkaffeeIm Zuge der Hero­isierung des Apple-Grün­ders schreibt Horace Dediu mal auf, was Steve Jobs alles nicht war.
WiWo-Redak­teur Sebas­t­ian Matthes geht mit seinem neuen Blog unge­druckt an den Start. Seine Moti­va­tion beschreibt er wie fol­gt:

Vor weni­gen Tagen saß ich in einem Düs­sel­dor­fer Restau­rant, einem dieser Orte kon­tem­pla­tiv­er Bürg­er­lichkeit, nicht spießig, aber auch ger­ade nicht mehr cool, so wie es viele Orte in Düs­sel­dorf gibt. Am Nach­bar­tisch saß eine Gruppe Endzwanziger in Anzü­gen. Um Autos dreht­en sich ihre Gespräche, um Jobs. Und um die Piraten­partei. […] in der Diskus­sion zeigt sich auch etwas anderes: In Deutsch­land bilden sich zwei neue Lager. Die Gren­zlin­ie zwis­chen ihnen ver­läuft nicht mehr, wie bis­lang gewohnt, zwis­chen links und rechts. Sie ver­läuft zwis­chen Off und On. […] nicht nur durch die Poli­tik, son­dern auch durch Redak­tio­nen, Organ­i­sa­tio­nen und natür­lich Unternehmen.

Volles Pfund. Und wenn seine kom­menden Analy­sen so tre­f­fend und bis­sig wie die über Düs­sel­dorf sind, dann kann man sich als Leser schon mal freuen.
10 Jahre Afghanistan-Krieg, das bedeutet auch 10 Jahre langes Scheit­ern des West­ens. Und wie lange Deutsch­land gebraucht hat, um zu erken­nen, dass es einen Krieg führt.

Und während ich mir die Frage stelle: Gab’s das schon mal, dass das Mor­gen­magazin 4 Tage hin­tere­inan­der Wer­bung für eine Fir­ma wie Apple macht? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Antworten