Was ich noch sagen wollte … zu Gaby Kösters RTL-Comeback

… ist etwas, dass sich gar nicht in erster Lin­ie um Gaby Köster dreht. Grund­sät­zlich ist ihr Come­back im Fernse­hen natür­lich zwiespältig: RTL hat sie groß gemacht, ins RTL-For­mat passt sie nur noch als Opfer ein­er Krankheit, nicht mehr als Serien­darstel­lerin, aber genau dort taucht sie als erstes wieder auf. Wie man so einen Auftritt passend für Köster und fürs Pub­likum macht, ist sicher­lich nicht ein­fach.
Aber dieses Come­back hat­te einen leisen, großen Moment: Der Moment als Hel­la von Sin­nen so neben­säch­lich wie selb­stver­ständlich davon sprach, dass Gaby Köster unter Depres­sio­nen litt. Das hat das ganze The­ma geerdet, die Unter­hal­tung in eine ser­iöse Ord­nung gebracht und zwar in einem Sender, der üblicher­weise immer genau das Gegen­teil zu prak­tizieren ver­sucht. Was zuvor vielle­icht freakig daher kam, was zuvor zwis­chen Mod­er­a­tor und Köster fre­undlich unwirk­lich aus­ge­se­hen hat­te, die Frage Kommt denn irgend­wann die tem­pera­mentvolle Ulknudel zurück?, das alles war passé. Und sowas kriegen nur die Großen mit so wenig Worten hin.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.