Guten Morgen

Morgenkaffee

Es ist August, die Leute rück­en mit ihren Lieblingst­weets raus. Für den Anfang: Felix Schwen­zel, Kiki und meinere­in­er.

Die USA haben endlich einen Kom­pro­miss im Schulden­stre­it und ÜBERRASCHUNG: Sie nehmen neue Schulden auf. Natür­lich auf Kosten der sozial Schwachen. LAND OF THE FREE, HOME OF THE BRAVE.

Guten Morgen

Morgenkaffee

die einen sind im Dunkeln.
Und die andern sind im Licht.
Und man siehet die im Lichte.
Die im Dunkeln sieht man
nicht.

Mir ist eine solche Welle von Mitlei­ds­bekun­dun­gen im deutschen Inter­net für jeman­den, dessen Äußerun­gen im Inter­net so bekan­nt, die das Inter­net, wie wir es kan­nten,

Wie die Springerpresse Guttenberg rückplagiiert

Ich weiß nicht, wie man so arbeit­en kann, wie man bei der Springer­presse arbeit­et, aber es scheint Meth­ode zu haben. Thomas Vitzthum schreibt auf welt.de, Gut­ten­bergs “Dis­ser­ta­tion”

set­zt sich mit der Entwick­lung auch der amerikanis­chen Ver­fas­sung auseinan­der. Schon ganz zu Beginn beschäftigt sie sich mit den „Fun­da­men­tal Orders of Con­necti­cut“. Hier hat­ten die Pla­giate­jäger nichts zu bean­standen.

Was ich noch sagen wollte zu … Modepolitik

Ich habe ja schon ein­mal gesagt: Auf die CDU haut man im Inter­net noch am lieb­sten ein. Nun hat es Siegfried Kaud­er getrof­fen mit sein­er Aus­sage, es sei in let­zter Zeit Mode gewor­den, Frei­heit­srechte der Bürg­er in den Vorder­grund zu stellen, und Sicher­heit­saspek­te in den Hin­ter­grund.
Was die Inter­ne­tak­tiv­en größ­ten­teils daraus macht­en, war, dass Kaud­er gesagt habe,

Guten Morgen

Morgenkaffee

20 Sport­blog­ger rät­seln, wer kom­mender deutsch­er Fußballmeis­ter wird.

Hol­ger Ehling beschäftigt die Frage, ob der afrikanis­che Bücher­markt nicht in Schwung kommt, weil man so viele Büch­er importiert.

Vielle­icht ist nur mir das neu, aber Zap­ping ist wieder da.

Und während ich mir die Frage stelle: Kommt denn endlich auch mal Kalkofes Mattscheibe zurück?

Guten Morgen

Morgenkaffee

Friedrich Schor­lem­mer erk­lärt, wie Ulbricht das damals gemeint hat, mit Nie­mand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen.

Die Steuer-ID etabliert sich zu ein­er Per­so­n­enkennz­if­fer, meint Fefe.

Christoph Süß hat Röslers Plan für Griechen­land durch­schaut:

[audio:http://cdn-storage.br.de/mir-live/bw1XsLzS/bLQH/bLOliLioMXZhiKT1/uLoXb69zbX06/MUJIuUOVBwQIb71S/iw11MXTPbXPS/_2rc_K1S/_‑0S/_‑rH9-Nf/110730_0903_orange_Roeslers-Marshallplan-fuer-Griechenland.mp3]

Und während ich mir die Frage stelle: Ist die Kri­tik von Teufel an Merkel eigentlich schon wieder im Som­mer­loch ver­sick­ert?

Was ich noch sagen wollte… zur Folterentschädigung an Magnus Gäfken

Da sind sie wieder, die Men­schen­recht­sex­perten, die alleine entschei­den wollen, wem ein Men­schen­recht zuste­ht und wem nicht. Mag­nus Gäfken ist durch den dama­li­gen Polizeipräsi­den­ten Daschn­er Folter ange­dro­ht wor­den: Der Tota­laus­fall ein­er Amtsper­son, mögen die Motive gewe­sen sein wie sie wollen — als Vertreter des Staates ist Folter ohne Wenn und Aber unter­sagt. Genau deswe­gen ist die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land vom Europäis­chen Men­schen­gericht­shof wegen Folter verurteilt wor­den.

Ibbenbüren in der Sonne

Guten Morgen

Morgenkaffee

Die ital­ienis­che Jus­tiz ermit­telt gegen Ratin­ga­gen­turen. Das macht die ital­ienis­chen Finanzen auch nicht bess­er.
Das Gäfken-Urteil von gestern wird kon­tro­vers disku­tiert, meint die Zeit. Unge­bildet kön­nte man auch meinen.
Friedrich Küp­pers­busch beschäftigt sich diese Woche mit dem total­en Krieg:
[audio:http://httpmedia.radiobremen.de/mediabase/052984/052984_182246.mp3]

Und während ich mir die Frage stelle: Warum wird Merkel eigentlich immer ange­gan­gen,

Guten Morgen

Morgenkaffee

Die Ratin­ga­gen­tur Stan­dard & Poor’s geht davon aus, dass die niederg­er­atete USA nicht so schnell wieder auf das Niveau AAA kommt. Während­dessen meint das US-Finanzmin­is­­ter­i­um, es könne sich bei der Run­ter­stu­fung nur um einen Rechen­fehler han­deln.
Con­stan­tin Seibt schreibt in der Basler Zeitung, dass sich die Repub­likan­er in den USA von ein­er seirösen Poli­tik längst ver­ab­schiedet hät­ten.