Guten Morgen

Morgenkaffee

Rome befasst sich mal mit der Frage, wieso man in Langzeit­beziehun­gen irgend­wann das inten­sive Rumknutschen sein lässt. Heirat­en und Kinder kriegen kann man aber trotz­dem. Oder so.

Ich habe ja die vorgestrige Mor­gen­be­grüßung ange­fan­gen, indem ich Ex-Biele­felder-Blog­beiträge vorstellen wollte, was gnaden­los gescheit­ert ist. Denn eigentlich wollte ich auch auf Herms Beitrag über den Musikan­ten­stadl zu sprechen kom­men, der zwar schon drei Wochen her, aber irgend­wie auch zeit­los ist. Herm dol­metscht des öfteren also qua­si für Nicht­mitschun­kler das Geschehen bei Andy Borgs gesun­gener Kaf­feefahrt. Beson­ders Kreative waren dieses Mal beim Tex­ten für die jun­gen Ziller­taler am Werke:

Fliagt a Flieger vor­bei, da wink i zu ihm rauf. Bist du au noch dabei, da bin i super drauf.

Großar­tig.

Für alle Online-Dat­en-Spe­icher­er erk­lärt Caschy, wie man bei Wuala zu 14 GB extra gelan­gen kann.

Friedrich Küp­pers­buschs Wort der Woche ist Energiewende:

[audio:http://httpmedia.radiobremen.de/mediabase/046787/046787_161807.mp3]

Und während ich mir die Frage stelle: Warum sind Mar­i­anne & Michael eigentlich früher gegan­gen wor­den als Andy Borg? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[ Foto: Luc van Gent ]

Continue Reading

Was ich noch sagen wollte… zu Dina Foxx

Auf der re:publica hat das ZDF neben dem Elek­trischen Reporter die Inter­net-Mit­mach-Irgend­was-Serie Dina Foxx vorgestellt. Doch nie­mand wusste so recht, was das soll. Während Mario Six­tus den Elek­trischen Reporter als seinen Schritt in die beru­fliche Eigen­ständigkeit darstellte, hielt sich auch beim danach vorgestell­ten Pro­jekt der Ein­druck, dies sei nicht mehr als eine Arbeitsbeschäftigungsmaßahme.

Gestern spiel­ten Real Madrid und der FC Barcelona um den spanis­chen Pokal. Das zeigte das ZDF. Im Anschluss sollte eine 50 minütige Folge von Diana Foxx kom­men, einem inter­ak­tiv­en Kri­mi, der einen Anschluss des Fernse­hens ans Inter­net her­stellen sollte. Pro­duziert wird das inner­halb des ZDF von der dor­ti­gen Sparte des kleinen Fernsehspiels, wobei der Name wohl Pro­gramm ist: Klein und Spiel. Es ist halt bloße Unter­hal­tung, zu sehen irgend­wann nach dem in die Ver­längerung gegan­genen spanis­chen Fußball­spiels und irgend­wo auf einem ungeguck­ten ZDF-Spartenkanal.

Die Zuhör­erkri­tik des Vorstel­lungsrunde des ZDF war auf der re:publica The­ma ver­fehlend bis höflich: Man wün­schte dem unbegeis­tern­den Pro­jekt wohlwol­lend viel Glück, immer­hin hat­te da jemand Arbeit, fragte nach der Nach­haltigkeit dieser Pro­duk­tion, beschw­erte sich über die Abset­zung der 3sat-Sendung neues und wün­schte sich, dass ZDF-Beiträge länger in der Mediathek zu sehen sein sollte. Kri­tik daran, dass hier ein über­flüs­siges Pro­gramm pro­duziert wird, dass selb­st im eige­nen Haus nur zur nach­mit­ternächtlichen Versendung taugt: Fehlanzeige.

Nun kann man vielle­icht ein­wen­den, dass es sich bei diesem Pro­jekt eben um ein Kun­st­pro­jekt han­delt, dass eben aus ein­er kleinen Nis­che kommt und nur bes­timmte Per­so­n­en in ihrem Kun­stempfin­gen ansprechen soll. Aber ger­ade als Kun­st­pro­jekt ist es durchge­fall­en: Das Test­pub­likum der re:publica zeigte sich wed­er am eigentlichen Film noch an der gewoll­ten Verbindung zu Inter­net­tech­niken inter­essiert. Der Grund ist ein­leuch­t­end: Inter­net­tech­niken sind Kom­mu­nika­tion­skanäle von Empfängern, die auch jed­erzeit Sender sind. Das ZDF-Pro­jekt posi­tion­iert sich aber eben nur als Sender und ist als Empfänger nicht rezip­ier­bar vorhan­den. Qua­si das Fernseh-Leserpost-Prinzip. 

Aber vielle­icht sollte man so die Öffentlich-Rechtlichen ver­ste­hen: Beste­hen­des wird lediglich adap­tiert und wiedergekäut. So kann man den Begriff re:publica schließlich auch ver­ste­hen. Bloß nichts neues.

Continue Reading