Guten Morgen

Morgenkaffee

Sibylle Berg schreibt heute was über die Philosophen in Deutsch­land und beweist: Man kann auch lange Texte zu The­men schreiben, vin denen man so gar keine Ahnung hat. Aber da ist sie beim Spiegel ja an der richti­gen Adresse.

Kinders, es ist soweit: Die Instyle Men ist da.

Peter Glaser kon­sta­tiert in der Berlin­er Zeitung,

Was ich noch sagen wollte… zu Blogs der Süddeutschen

Die Süd­deutsche Zeitung betreibt da aus Rich­tung ihres Feuil­letons drei Blogs: Der Feuil­leton­ist, die Schaltzen­trale und geht’s noch…?!. Der erste ist the­ma­tisch etwas undurch­sichtig, die Schaltzen­trale schon länger geschlossen.

Bei geht’s noch…?! ist ger­ade ein Artikel erschienen, in dem kri­tik­los das neue Buch eines ihrer Kolum­nis­ten über den Klee gelobt wird.

Wie ist das eigentlich… mit Twitter-Büchern?

Irgend­wie hat das auch was Putziges: Der Pons Ver­lag, der das vierte oder fün­fte Twit­ter­buch veröf­fentlicht hat, in dem aus­ge­suchte Texte von der Gruppe Twitkrit zusam­menge­tra­gen wur­den, arbeit­et an einem weit­eren Twit­ter-Buch — nur ohne die Twitkritter.
Die Idee zu einem Twit­ter-Buch scheint ihnen auf so sim­ple Art ver­wirk­lich­bar zu sein, dass sie eben jet­zt eigen­ständig auf der Twit­ter-Welle weit­er­sur­fen wollen.