Guten Morgen

morgenkaffee

Die NRW-CDU hat sich für Nor­bert Röttgen und gegen Armin Laschet als LAn­desvor­sitzen­den aus­ge­sprochen. Michael Spreng sieht hierin die Emanzi­pa­tion des größten Lan­desver­ban­des von Angela Merkel.

Die taz beschäftigt sich noch ein­mal mit der Nigge­meier-gegen-DuMont — The­matik und wirft dabei einen inten­siv­eren Blick auf den unter großen Erwartun­gen ste­hen­den Verlegerssohn.

Der­West­en hat RTL geschaut und empfind­et die Sendung Medi­um als Dauer­frech­heit.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist denn irgen­det­was im RTL-Pro­gramm keine Frech­heit? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

Continue Reading

Guten Morgen

morgenkaffee

Ross Daw­son meint, dass bis 2040 die Zeitun­gen in den größten Län­dern der Welt aus­gestor­ben sind. In Deutsch­land sei dies im Jahre 2030 der Fall. Wo wir ger­ade bei Ran­glis­ten sind: Die Deutschen saufen in Europa mit am meisten.

Pornogra­phie muss Pflicht wer­den in der Lehreraus­bil­dung. Und dann wohl auch Teil­bere­ich divers­er Unterrichtsfächer.

Die Wise Guys kri­tisieren EMI für die Neu­veröf­fentlichung eines ihrer älteren Alben.

Und während ich mir die Frage stelle: Wann ster­ben eigentlich Plat­ten­fir­men aus? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

Continue Reading

Guten Morgen

morgenkaffee

Anwalt müsste man sein: Der Insol­ven­zver­wal­ter von Karstadt, Klaus Hubert Görg, hat seine Besol­dung auf 43,4 Mil­lio­nen Euro bez­if­fert.

Die Demokrat­en haben bei den Kon­gress­wahlen in den USA erwartet stark ver­loren. Nun wollen die Kon­ser­v­a­tiv­en die Gesund­heit­sre­form kip­pen.

In Kali­fornien haben sich die Bürg­er gegen eine generelle Erlaub­nis von Kannabis ausgesprochen.

Und während ich mir die Frage stelle: Kassieren die Amis jet­zt echt die Jedem-Amerikan­er-eine-Kranken­ver­sicherung-Poli­tik ein? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

Continue Reading

Guten Morgen

morgenkaffee

Heute lasse ich mich mal von Pod­Cast­ern weck­en und zum Lachen brin­gen. Jeden Mor­gen was Essen­tielles in den reinen Text­seit­en des Net­zes zu suchen, wird doch irgend­wann ein­tönig. Dann mal los mit wat auf die Ohren:

Flusskiesel befasst sich zum Woch­enende mal in seinem Bier­Cast mit Rit­ter Export.

Friedrich Küp­pers­busch wird gefagt: Ist Barack Oba­ma noch eine Licht­gestalt? [mp3]

Janusch­ka pod­castet von ihrer Arbeit über’s Anfasern und das schon im Juni. Ich ver­weise trotz­dem hier mal darauf, hat eh noch nicht die Bre­ite Masse gehört.

Die Chicks on Tour waren kurz aus ihrer Tournee zum Pod­Cas­ten da und bericht­en von ihrem Aufeinan­dertr­e­f­fen mit Richie.

Und Annik Rubens let­zte schlaflose Nacht soll hier auch mal nicht fehlen.

Und während ich mir die Frage stelle: Wann kommt eigentlich mein zweit­er Pod­Cast? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

Continue Reading

Guten Morgen

morgenkaffee

Härtere Strafen, schär­fere Geset­ze — eine solche Attitüde kriegt man aus so manchem Poli­tik­er nicht raus: Jet­zt soll es ein Lex Linkspartei geben, weil die Partei Plakate im Bun­destag hochge­hal­ten und ein­heitliche T‑Shirts getra­gen haben.

Dorin Popa pöbelt mal wieder, dies­mal über die unter­schwelli­gen Aus­sagen von Social Media über den Journalismus.

Chris­t­ian Thomas kri­tisiert die ARD für ihre Papst-Pius-XII.Soap, aber auch die poten­tiellen Zuschauer:

Im Gegen­satz zu der Aufre­gung, die das soeben veröf­fentlichte Buch über die Ver­brechen des Außen­min­is­teri­ums aus­gelöst hat, scheint die Repub­lik die TV-Seligsprechung von Pius XII. eher gle­ichgültig zu lassen.

Und während ich mir die Frage stelle: Wie drückt man denn ein Klei­dungs­gle­ich­heitsver­bot aus, das ein­er akzep­tierten Klei­dungs­gle­ich­heit wie bei Trauer­an­lässen nicht im Weg ste­ht? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

Continue Reading

Guten Morgen

morgenkaffee

Ste­fan Schulz hat sich bei den Sozialthe­o­ris­ten mal das öffentliche Ver­hält­nis zwis­chen Wolf­gang Schäu­ble und seinem Sprech­er angesehen. 

Diese Aben­dun­ter­hal­tung sollte man mor­gen wohl nicht ver­passen: Der ägyp­tis­che Poli­tik­wis­senschaftler Hamed Abdel Samad und der Jour­nal­ist Hen­ryk M. Broder reisen für eine eine TV-Sendung in der ARD quer durch Deutsch­land und tre­f­fen auf echte Deutsche.

Das Sta­tis­tis­che Bun­de­samt kommt zu dem Ergeb­nis, dass fast jed­er Mann mit zunehmen­dem Alter einen Bier­bauch bekommt.

Und während ich mir die Frage stelle: Reichen für manche Erken­nt­nisse nicht ein­fach empirische Anschau­un­gen in der Fußgänger­zone aus? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

Continue Reading

Guten Morgen

morgenkaffee

Man fragt sich ja schon nach dem geisti­gen Zus­tand der Ver­ant­wortlichen der ARD, wenn man ein halbes dutzend über­flüs­siger Poli­tik-Talks während der Woche zur besten Sendezeit bringt und ein Juwel wie Entwed­er Broder son­nta­gnachts versendet. Immer­hin kann man es online noch sehen.

Dorin Popa wun­dert sich, für wie wenig bewan­dert in der deutschen Sprache die Bunte ihre Leser hält.

Jens-Olaf ist auf ein Foto aus dem Ersten Weltkrieg gestoßen, das er so noch nicht gese­hen hat.

Und während ich mir die Frage stelle: Wieso ist außer Broder noch kein­er drauf gekom­men, dass jüdis­che Deutsche im Fernse­hen mal Nazis vor­führen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

Continue Reading

Guten Morgen

morgenkaffee

Christoph Kappes knirscht mit den Zäh­nen, dass Sixt mit sein­er Cas­tor-Aktion dur­chaus Erfolg hat, wenn ihm diese auch sehr kri­tik­würdig erscheint. Sixt würde das­selbe nochmal machen.

In der Fußgänger­zone ner­ven ander Leute Kinder.

Bernd Oswald beschäftigt sich beim Han­dels­blatt mit der Ver­flech­tung von PR und Jour­nal­is­mus.

Und während ich mir die Frage stelle: Merkt man bei Sixt noch was? hole ich mir erst­mal noch einen Kaffee.

[Foto: Luc van Gent]

Continue Reading

Unsere Guttenbergs — Sterben für den Wohlstand anderer


Als ob es nicht schon schlimm genug wäre, mit welch­er Naiv­ität Stephanie Gut­ten­berg in Begleitung der Bildzeitung das The­ma Kin­der­miss­brauch ange­ht, drän­gelt sich jet­zt ihr Göt­ter­gat­te und shinig star der Bun­desregierung mit ein­er eben­bür­ti­gen Fehlleis­tung ins Medienblitzlicht:

Der Vertei­di­gungsmin­is­ter erin­nerte in sein­er Eröff­nungsrede auf dem 9. Kongress zur Europäis­chen Sicher­heit und Vertei­di­gung in Berlin daran, dass Köh­ler für seinen Ver­weis auf den Zusam­men­hang zwis­chen Sicher­heit­spoli­tik und Wirtschaftsin­ter­essen “fürchter­lich geprügelt” wor­den sei. “Ich frage mich bis heute, was so ver­we­gen an dieser Aus­sage war”, sagte Gut­ten­berg. “Ich hätte mir von uns allen etwas mehr Unter­stützung in dieser Fragestel­lung gewünscht.”

Ich glaube, er weiß es wirk­lich nicht. Und ich glaube, er würde eigen­ständig auch nicht darauf kom­men, was kri­tisierungswürdig ist an der Hal­tung, deutsche Sol­dat­en lediglich für Wirtschaftsin­ter­essen in Kriege zu schick­en oder solche anzuzetteln.
Aber chick aus­ge­drückt, nicht wahr? Er wisse nicht, was daran ver­we­gen sein soll. VERWEGEN. So ret­tet man sich rhetorisch davor, seine Unter­stützung des eigentlichen Gedankens grad­her­aus zu sprechen. Ein klein­er Test, wie weit die Bevölkerung zur Sicherung des eige­nen Wohl­stands zu gehen bere­it ist. Men­schenopfer, zumin­d­est als Kollateralschäden?
Aktu­al­isierung
Thomas Wiegold hat ganz recht, wenn er her­aushebt, dass Gut­ten­berg diese Ansicht, zumin­d­est der Ten­denz nach, schon vor Monat­en vertreten hat. Das min­dert aber nicht die Kri­tikbedürftigkeit dieser Ansicht, wo soll schließlich ein Resourcennach­schub­srecht der Deutschen herkom­men und wär sollte sowas nicht etwa auch inner­halb Deutsch­lands haben?

Continue Reading
1 2 3 5