Guten Morgen

morgenkaffee
Neun­tk­lässler haben im Unter­richt den neuen Per­son­alausweis gek­nackt — mit ein­er Ein­wegkam­era, einem Lötkol­ben und einem Schrauben­zieher. Die Bun­desregierung hat­te den neuen 30€ teueren — der alte kostet 8€ — aus Sich­her­heits­grün­den einge­führt. Ander­norts reagiert man inten­siv­er auf Bildzeitungsak­tio­nen.
Die Duis­burg-Essen­er Uni­ver­sität hat Bildzeitungsre­por­terin Alice Schwarz­er zur Mer­ca­tor-Pro­fes­sorin gemacht, eine Pro­fes­sur für Weltof­fen­heit und Gedöns.
Har­ald Schmidt geht vom sich als Nati­o­lal­mannschaft denk­enden Schlaf­sender ARD zurück zu Sat1 — und kön­nte dort Oliv­er Pocher ver­drän­gen. Während­dessen hat die ARD nichts lustiges mehr zu bieten, kann sich ander­er­seits im Poli­tikge­plap­per nicht sin­nvoll begren­zen.
Deutsche, mus­lim­is­che Kul­turschaf­fende haben einen offe­nen Brief an Bun­de­spräsi­dent Wulff ver­fasst:

was wir momen­tan beobacht­en, ist lei­der das Gegen­teil eines solchen Prozess­es, in dem Men­schen aufeinan­der zuge­hen, damit Gutes entste­ht. Wir erleben, wie sich Teile der Bevölkerung von anderen abset­zen. Wie Min­der­heit­en aus­gedeutet und öffentlich als “Andere” markiert wer­den. Die Ton­lage ist oft genug nicht neugierig und gesprächs­bere­it, son­dern aggres­siv und dif­famierend. Für Mus­lim­in­nen und Mus­lime ist derzeit nicht ein­mal der Gang zum Zeitung­shändler leicht, weil sie nie wis­sen, welche Schlagzeile, welch­es stereo­type Bild sie dort erwartet. Auch in der Schule, bei der Arbeit und am Aus­bil­dungsplatz kann es sein, dass einem Feind­seligkeit ent­ge­gen­schlägt.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist man heutzu­tage schon weltof­fen, wenn man als intel­li­gente Per­son für die Bildzeitung schreibt? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.
[Foto: Luc van Gent]

Antworten