Moin

morgenkaffee
Bei den Ruhrbaro­nen hat man weit­er­hin Namen­sprob­leme: Aus irgendwelchen GrĂŒn­den wird dort gegen die Altvorderen der SPD gewet­tert. Titel des Beitrags ist SPD muss Untote ver­ab­schieden. Genan­nt wird irrtĂŒm­lich Hans von Dohnanyi. Der wurde 1945 im KZ Sach­sen­hausen getötet. Pein­lich.
In Bay­ern darf eine 38jÀhrige Sci­en­tolo­gin weit­er­hin Kinder betreuen, sofern es den Eltern immer mit­teilt, dass sie Sci­en­tolo­gin ist.
Das Google-Wlan-Miss­geschick kön­nte gerichtliche Fol­gen haben.
In den son­st so offe­nen Nieder­lan­den erhĂ€lt die PrĂŒderie Einzug: Ein­er TV-Mod­er­a­torin wird ein neuer Job aus­geschla­gen, weil sie einen unlieb­samen, poli­tisch ein­schlĂ€gi­gen Fre­und hat und auch das nieder­lĂ€ndis­che Play­mate des Jahres darf bei ihrem bish­eri­gen Arbeit­ge­ber auf Grund ihrer FreizĂŒgigkeit die Kof­fer pack­en.
Und wÀhrend ich mir die Frage stelle: Was packt ein Nack­t­mod­el eigentlich in seine Kof­fer? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.
[Foto: Luc van Gent]

Continue Reading